Chortí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chortí oder Ch’orti’ sind ein indigenes Volk in Guatemala, Honduras und El Salvador.

Sie gelten als Nachkommen der Kultur von Copán, aus deren Sprache - identifizierbar aus den Inschriften - die Chortí-Sprache abgeleitet werden kann.

Bei den jüngsten Volkszählungen bezeichneten sich 2002 in Guatemala 46.833 (0,4 %),[1] in Honduras 4,200 Menschen als Chortí. Gleichzeitig gaben aber in Guatemala nur 11.734 Personen (0,1 %) Ch’orti’ als Muttersprache an.[2] Für Honduras wurden 1997 ganze zehn verbliebene Sprecher der Chortí-Sprache angegeben.[3] In El Salvador wagte es nach dem Genozid an den Indigenen 1932 kaum jemand, sich als Indigener zu bekennen. Die Chortí-Sprache ist dort ausgestorben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Pertenencia de grupo étnico. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  2. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Idioma o lengua en que aprendió a hablar. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  3. Ethnologue.com: Ch’orti’ - A language of Guatemala

Literatur[Bearbeiten]

  • S. D. Houston, J. Robertson, D. S. Stuart: The Language of Classic Maya Inscriptions. Antropología actual 41, pp. 321-356 (2000).
  • Linda Schele und Peter Mathews: The Code of Kings. The Language of Seven Sacred Maya Temples and Tombs. Verlag Touchstone, New York 1999. ISBN 978-0-684-80106-3

Weblinks[Bearbeiten]