Chris Abani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher „Chris“ Abani (* 1966 in Afikpo, Nigeria) ist ein nigerianischer Schriftsteller.

Chris Abani (2007)

Leben[Bearbeiten]

Chris Abani wurde in Afikpo, Nigeria, geboren. Sein Vater war ein Angehöriger des Volkes der Igbo, seine Mutter Engländerin.[1] Mit sechzehn Jahren veröffentlichte er seinen ersten Roman Masters of the Board (1985), in dessen Folge er schweren politischen Verfolgungen ausgesetzt war. Sein zweiter Roman GraceLand (2004; dt. GraceLand) erzählt die Geschichte eines jungen Elvis–Darstellers und dessen Kampfs gegen die absurden Unwägbarkeiten des Alltags. Mit Kalakuta Republic (2000), Daphne’s Lot (2003) und Dog Woman (2004) liegen drei Lyriksammlungen vor. 2001 wurde er mit dem PEN USA West Freedom-to-Write-Award sowie dem Prinz-Claus-Preis ausgezeichnet, 2003 erhielt er das Lannan Literary Fellowship. Für GraceLand erhielt er 2005 den Hemingway Foundation PEN Award. Chris Abani ist Middleton Fellow an der University of Southern California und Gastprofessor an der University of California, Riverside.

Sonstiges[Bearbeiten]

Chris Abani war Teilnehmer beim Internationalen Literaturfestival Berlin 2004.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chris Abani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://articles.latimes.com/2007/feb/18/entertainment/ca-abani18