Chris Brown/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Brown – Diskografie

Brown live beim Supafest in Australien, im April 2012.
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Singles 66
Gastauftritte 30
Mixtapes 4

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Hip-Hop-, R&B- und Pop-Sängers Chris Brown, der zeitweise auch als Rapper in Erscheinung tritt. Neben etlichen Gastbeiträgen wirkt er auch bei verschiedenen Remixen oder auf Live-Auftritten mit. Seine bisher erfolgreichsten Solo-Tonträger sind das Album Fortune, sowie die Singles Run It!, Yeah 3x und Don't Wake Me Up mit Top-10, Nummer-1 und vielen weiteren hohen Chartplatzierungen in sämtlichen Ländern der Welt. Zudem bekam er insbesondere für diese Tonträger mehrere Schallplattenauszeichnungen, unter anderem in Australien Gold für Run It!, 5x Platin für Yeah 3x und 3x Platin für Don't Wake Me Up.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Chris Brown 31
(5 Wo.)
66
(2 Wo.)
18
(7 Wo.)
29 Gold
(6 Wo.)
2 2-fach Platin
(71 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2005
Verkäufe Weltweit: 3.000.000
2007 Exclusive 91
(3 Wo.)
28
(24 Wo.)
3 Platin
(48 Wo.)
4 2-fach Platin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2007
Verkäufe Weltweit: 3.200.000
2009 Graffiti 55 Silber
(1 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2009
Verkäufe Weltweit: 700.000
2011 F.A.M.E. 39
(2 Wo.)
34
(5 Wo.)
10 Gold
(32 Wo.)
1 Gold
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2011
Verkäufe Weltweit: 1.200.000[2]
2012 Fortune 13
(5 Wo.)
28
(2 Wo.)
10
(9 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
1 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2012
Verkäufe Weltweit: 350.000[3]
2014 X 11
(3 Wo.)
15
(1 Wo.)
3
(… Wo.)
4
(7 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2014
Verkäufe US: 183.000[4]
Nummer-eins-Alben 1 2
Top-Ten-Alben 2 4 6
Alben in den Charts 5 3 5 6 6

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2010 In My Zone (Rhythm & Streets) Erstveröffentlichung: 14. Februar 2010
Fan of a Fan Erstveröffentlichung: 16. Mai 2010; (mit Tyga)
In My Zone 2 Erstveröffentlichung: 26. November 2010
2011 Boy in Detention Erstveröffentlichung: 5. August 2011

Singles[Bearbeiten]

als Leadsänger[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Run It!
Chris Brown
5
(15 Wo.)
12
(15 Wo.)
5
(20 Wo.)
2 Silber
(14 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2005
(featuring Juelz Santana)
Yo (Excuse Me Miss)
Chris Brown
56
(8 Wo.)
34
(11 Wo.)
13
(8 Wo.)
7 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2005
2006 Gimme That
Chris Brown
47
(7 Wo.)
30
(8 Wo.)
23
(6 Wo.)
15 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2006
(Remix featuring Lil Wayne)
Say Goodbye
Chris Brown
10 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2006
Poppin’
Chris Brown
42
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2006
(Remix featuring Lil Wayne & Juelz Santana)
2007 Wall to Wall
Exclusive
59
(7 Wo.)
87
(4 Wo.)
75
(1 Wo.)
79
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2007
Kiss Kiss
Exclusive
69
(3 Wo.)
38
(7 Wo.)
1 2-fach Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
(featuring T-Pain)
This Christmas
This Christmas O.S.T.
62
(5 Wo.)
Erstplatzierung: 8. Dezember 2007
With You
Exclusive
33
(11 Wo.)
42
(10 Wo.)
24
(31 Wo.)
8 Silber
(30 Wo.)
2 2-fach Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2007
2008 Take You Down
Exclusive
43
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2008
Forever
Exclusive: The Forever Edition
20
(16 Wo.)
31
(11 Wo.)
22
(16 Wo.)
4 Silber
(23 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2008
Dreamer
AT&T Team USA O.S.T.
16
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2008
Superhuman
Exclusive: The Forever Edition
32
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2008
(featuring Keri Hilson)
2009 I Can Transform Ya
Graffiti
26
(13 Wo.)
20
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2009
(featuring Lil Wayne & Swizz Beatz)
Crawl
Graffiti
35
(8 Wo.)
53
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
2010 Deuces
F.A.M.E.
68
(1 Wo.)
14
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
(feat. Tyga & Kevin McCall)
Yeah 3x
F.A.M.E.
7 Gold
(33 Wo.)
10 Gold
(21 Wo.)
7 Platin
(30 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
15
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
2011 No Bullshit
F.A.M.E.
62
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2011
(featuring Kevin McCall)
Look at Me Now
F.A.M.E.
44
(7 Wo.)
6
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2011
(featuring Lil Wayne & Busta Rhymes)
Beautiful People
F.A.M.E.
30
(28 Wo.)
26
(20 Wo.)
26
(26 Wo.)
4 Platin
(31 Wo.)
43
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2011
(featuring Benny Benassi)
She Ain’t You
F.A.M.E.
53
(4 Wo.)
27
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2011
Next 2 You
F.A.M.E.
28
(10 Wo.)
20
(11 Wo.)
74
(1 Wo.)
14 Silber
(16 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
(featuring Justin Bieber)
Wet the Bed
F.A.M.E.
77
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(featuring Ludacris)
Strip
Fortune
37
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
(featuring Kevin McCall)
2012 Turn Up the Music
Fortune
34
(8 Wo.)
26
(15 Wo.)
39
(10 Wo.)
1 Silber
(11 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2012
(Remix featuring Rihanna)
Sweet Love
Fortune
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2012
Till I Die
Fortune
Erstveröffentlichung: 13. April 2012
(featuring Big Sean & Wiz Khalifa)
Don't Wake Me Up
Fortune
11 Gold
(23 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
12
(25 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
10
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012
Don’t Judge Me
Fortune
38
(14 Wo.)
66
(1 Wo.)
42
(6 Wo.)
67
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2012
2013 Fine China
X
23
(8 Wo.)
31
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2013
Don’t Think They Know
X
81
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2013
(featuring Aaliyah)
Love More
X
48
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
32
(7 Wo.)
23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(featuring Nicki Minaj)
Loyal
X
54
(7 Wo.)
61
(1 Wo.)
10 Gold
(29 Wo.)
9
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2013
(featuring Lil Wayne & French Montana (East Coast Version)/Too $hort (West Coast Version)/Tyga (Video Version))
2014 New Flame
X
10
(6 Wo.)
27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2014
(featuring Usher & Rick Ross)
X
X
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2014

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Shortie Like Mine
The Price of Fame
9 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2006
(Bow Wow featuring Chris Brown
& Johnta Austin)
2008 Shawty Get Loose
VYP (Voice of the Young People)
57
(3 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2008
(Lil’ Mama featuring Chris Brown)
No Air
Jordin Sparks
10
(22 Wo.)
8
(26 Wo.)
8
(29 Wo.)
3 Gold
(27 Wo.)
3 Platinum
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2008
(Jordin Sparks Duett mit Chris Brown)
Get Like Me
The Greatest Story Ever Told
16
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2008
(David Banner featuring Chris Brown)
What Them Girls Like
Theater of the Mind
33
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2008
(Ludacris featuring Chris Brown
& Sean Garrett)
Make the World Go Round
Namenlos
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2008
(Nas featuring Chris Brown & Game)
Freeze
Thr33 Ringz
62
(2 Wo.)
38
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2008
(T-Pain featuring Chris Brown)
Head of My Class Erstveröffentlichung: 11. November 2008
(Scooter Smiff featuring Chris Brown)
2009 Work That!
Serious Japanese
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2009
(Teriyaki Boyz featuring Pharrell
& Chris Brown)
Drop It Low
More Than a Game
38
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2009
(Ester Dean featuring Chris Brown)
Back to the Crib
Born to Lose, Built to Win
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2009
(Juelz Santana featuring Chris Brown)
2010 Make a Movie
The Perfect Storm
71
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2010
(Twista featuring Chris Brown)
Ain't Thinkin' 'Bout You
Underrated
Erstveröffentlichung: 22. September 2010
(Bow Wow featuring Chris Brown)
Get Back Up
No Mercy
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
(T.I. featuring Chris Brown)
2011 Champion
Transition/F.A.M.E.
2 Silber
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2011
(Chipmunk featuring Chris Brown)
My Last
Finally Famous
30 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2011
(Big Sean featuring Chris Brown)
One Night Stand
No Boys Allowed
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
(Keri Hilson featuring Chris Brown)
Best Love Song
Revolver
40
(2 Wo.)
33
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2011
(T-Pain featuring Chris Brown)
Pot of Gold
The R.E.D. Album
72
(1 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2011
(Game featuring Chris Brown)
Body 2 Body
Blood, Sweat & Tears
65
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2011
(Ace Hood featuring Chris Brown)
Better with the Lights Off
Too Cool to Care
38
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
(New Boyz featuring Chris Brown)
Legendary
We the Best Forever
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
(DJ Khaled featuring Chris Brown,
Keyshia Cole & Ne-Yo)
Another Round 80
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2011
(Fat Joe featuring Chris Brown)
International Love
Planet Pit
21
(16 Wo.)
8 Gold
(28 Wo.)
13 Platin
(26 Wo.)
10 Silber
(15 Wo.)
13
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2011
(Pitbull featuring Chris Brown)
Why Stop Now
E.L.E. (Extinction Level Event) 2:
End of the World
Erstveröffentlichung: 16. November 2011
(Busta Rhymes featuring Chris Brown)
2012 Birthday Cake (Remix)
Talk That Talk
24 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2012
(Rihanna featuring Chris Brown)
Right by My Side
Pink Friday: Roman Reloaded
70
(1 Wo.)
51
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2012
(Nicki Minaj featuring Chris Brown)
Take It to the Head
Kiss the Ring
58 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(DJ Khaled featuring Chris Brown,
Rick Ross, Nicki Minaj & Lil Wayne)
I Can Only Imagine
Nothing but the Beat
32
(9 Wo.)
17
(8 Wo.)
15
(4 Wo.)
18
(7 Wo.)
44
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
(David Guetta featuring Chris Brown
& Lil Wayne)
Amazing
Sex, Drugs and Video Games
Erstveröffentlichung: 26. April 2012
(David Banner featuring Chris Brown)
Put It Down
Two Eleven
65
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2012
(Brandy featuring Chris Brown)
Algo Me Gusta de Ti
Líderes
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2012
(Wisin & Yandel featuring Chris Brown
& T-Pain)
Celebration
Jesus Piece
81
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2012
(Game featuring Chris Brown,
Tyga, Wiz Khalifa & Lil Wayne)
Everyday Birthday
Haute Living
Erstveröffentlichung: 2012
(Swizz Beatz featuring Chris Brown
& Ludacris)
2013 Ready
Loso's Way 2: Rise to Power
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2013
(Fabolous featuring Chris Brown)
As Your Friend 67
(2 Wo.)
21
(2 Wo.)
88
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2013
(Afrojack featuring Chris Brown)
Beat It
Back 2 Life
52
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2013
(Sean Kingston featuring Chris Brown
& Wiz Khalifa)
Fuck for the Road
Hotel California
Erstveröffentlichung: 25. März 2013
(Tyga featuring Chris Brown)
Show Me
My Own Lane
36
(… Wo.)
47
(2 Wo.)
32
(3 Wo.)
23 Silber
(… Wo.)
13 2-fach Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2013
(Kid Ink featuring Chris Brown)
2014 Main Chick
My Own Lane
99
(1 Wo.)
69
(2 Wo.)
60 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2014
(Kid Ink featuring Chris Brown)
Hold You Down
I Changed Alot
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2014
(DJ Khaled featuring Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih)
Only
The Pinkprint
35
(… Wo.)
27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2014
(Nicki Minaj featuring Drake, Lil Wayne & Chris Brown)
Nummer-eins-Singles 1 1 2
Top-10-Singles 3 4 3 12 12
Singles in den Charts 20 15 17 36 60

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Promo-Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpret Album
2006 Which One Chris Brown In the Mix O.S.T.
2007 Cinderella Chris Brown Kein Album
Try a Little Tenderness Chris Brown This Christmas O.S.T.
2009 Sing Like Me Chris Brown Graffiti
Changed Man Chris Brown Non Album Track
2010 Deuces (Remix) Chris Brown featuring Drake & Kanye West Deuces Remix - EP
2012 Oh Yeah Chris Brown feat. Snoop Dogg & 2 Chainz Kein Album
Calypso Chris Brown
Get Down Chris Brown feat. B.o.B

Gastauftritte[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpret Album
2008 Feel the Steam Elephant Man feat. Chris Brown Let’s Get Physical
2009 Turntables Ciara feat. Chris Brown Fantasy Ride
Leaving With Me T.I. feat. Chris Brown A Year and a Day
Bad Girl Rihanna feat. Chris Brown Kein Album
Better on the Other Side Game, DJ Khalil, Diddy, Polow da Don, Usher, Mario Winans, Boyz II Men, Chris Brown Tribut-Lied für Michael Jackson
2010 I Got Paper Short Dawg feat. Lil Twist & Chris Brown Southern Flame Spitta 3.5
Put You On Diggy Simmons feat. Chris Brown Airborne
Shit Got Damn Big Sean feat. Chris Brown Finally Famous Vol. 3: Big
Wonder Woman Tyga feat. Chris Brown Well Done
Sex Love (The End Interlude) Lonny Bereal feat. Chris Brown & Seven Love Games Part I
I Know Diddy – Dirty Money feat. Chris Brown, Wiz Khalifa & Seven Last Train to Paris
Yesterday Diddy - Dirty Money feat. Chris Brown
Foreplay Tank feat. Chris Brown Now or Never
Long Gone Nelly feat. Plies & Chris Brown 5.0
Ain’t Thinkin’ ’Bout You Bow Wow feat. Chris Brown Underrated
2011 360 Kevin McCall feat. Chris Brown & Tyga Un-invited Guest
BBJ Kevin McCall feat. Chris Brown & Ludacris
Freaky I’m Is Kevin McCall feat. Chris Brown, Swizz Beatz & Diesel
Rest of My Life Kevin McCall feat. Chris Brown
Smile & Wave RichGirl feat. Chris Brown Fall in Love with RichGirl
Hell Yeah YG feat. Tyga & Chris Brown Just Re’d Up
Luv Me Girl Lloyd feat. Chris Brown & Veronica Vega King of Hearts
Snapbacks Back Tyga feat. Chris Brown Well Done 2
Westside Jay Rock feat. Chris Brown Follow Me Home
Hard to Get Kevin McCall feat. Chris Brown The Eargazm
Undercover DJ Drama feat. Chris Brown & J. Cole Third Power
Look at Her Go T-Pain feat. Chris Brown Revolver
Oh Yeah Plies feat. Chris Brown No Chaser
Take It Down Low Akon feat. Chris Brown Stadium
2012 International (Serious) Estelle feat. Chris Brown & Trey Songz All of Me
For the Fame Tyga feat. Chris Brown & Wynter Gordon Careless World: Rise of the Last King
Arena B.o.B feat. Chris Brown & T.I. Strange Clouds
Lonely Tank feat. Chris Brown This Is How I Feel
Cyeah Gucci Mane feat. Chris Brown & Lil Wayne I’m Up
Algo Me Gusta De Ti Wisin & Yandel feat. Chris Brown & T-Pain Líderes
100 Bottles CyHI the Prynce feat. Chris Brown & Big Sean Ivy League Club
Countdown 2 Chainz feat. Chris Brown Based on a T.R.U. Story
That Pole Kirko Bangz feat. Chris Brown Procrastination Kills 4
Sellin’ Dreams Big Sean feat. Chris Brown Detroit
Shut Up Berner feat. Problem & Chris Brown Urban Farmer
Marry Go Round Nelly feat. Chris Brown Scorpio Season
Hope We Meet Again Pitbull feat. Chris Brown Global Warming
Nobodies Business Rihanna feat. Chris Brown Unapologetic
Loverboy The Wanted feat. Chris Brown Third Strike

Remix-Beiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpret Album
2011 Up (Remix) Justin Bieber feat. Chris Brown Never Say Never: The Remixes
2012 Function (Remix 1) E-40 feat. Chris Brown kein Album
Yao Ming (Remix) David Banner feat. Chris Brown & A$AP Rocky Sex, Drugs & Video Games
Function (Remix 2) E-40 feat. French Montana, Young Jeezy, Red Café & Chris Brown kein Album
Time of Your Life (Remix) Kid Ink feat. Tyga & Chris Brown
I Don’t Like (Remix) Game feat. Chris Brown
Function (Remix) E-40 feat. Young Jeezy, Problem, Chris Brown, French Montana & Red Café

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [5]

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2008: für die Single „With You“
    • 2013: für die Single „Next 2 You“
    • 2013: für die Single „Turn Up the Music“
    • 2013: für die Single „Forever“
    • 2013: für die Single „Champion“
    • 2013: für die Single „International Love“
    • 2013: für das Album „Graffiti“
    • 2014: für die Single „Show Me“
    • 2014: für die Single „Run It“

Goldene Schallplatte [5]

  • AustralienAustralien Australien
    • 2006: für die Single „Run It“
    • 2006: für das Album „Chris Brown“
    • 2008: für die Single „Wall to Wall“
    • 2010: für die Single „I Can Transform Ya“
    • 2011: für die Single „Look at Me Now“
    • 2011: für die Single „She Ain't You“
    • 2011: für die Single „Best Love Song“
    • 2011: für das Album „F.A.M.E“
    • 2012: für die Single „Fine China“
    • 2012: für die Single „Love More“
    • 2012: für die Single „I Can Only Imagine“
    • 2014: für die Single „Loyal“
    • 2014: für die Single „Show Me“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2011: für die Single „Yeah 3x“
    • 2012: für die Single „Don't Wake Me Up“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2007: für die Single „Run It“
    • 2007: für das Album „Chris Brown“
    • 2008: für die Single „With You“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2012: für die Single „Yeah 3x“
    • 2012: für die Single „International Love“
    • 2013: für die Single „Don't Wake Me Up“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Yeah 3x“
    • 2013: für die Single „Don't Wake Me Up“
    • 2013: für die Single „No Air“
    • 2013: für das Album „F.A.M.E“
    • 2013: für das Album „Chris Brown“
    • 2014: für die Single „Loyal“
    • 2014: für das Album „Fortune“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für die Single „Yo (Excuse Me Miss)“
    • 2006: für die Single „Gimme That“
    • 2006: für die Single „Say Goodbye“
    • 2006: für die Single „Shortie Like Mine“
    • 2011: für die Single „My Last“
    • 2011: für das Album „F.A.M.E“
    • 2012: für die Single „Take It to the Head“
    • 2014: für die Single „Main Chick“

Platin-Schallplatte [5]

  • AustralienAustralien Australien
    • 2008: für die Single „Kiss Kiss“
    • 2008: für die Single „No Air“
    • 2008: für die Single „Forever“
    • 2011: für die Single „Next 2 You“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2012: für die Single „International Love“
    • 2014: für die Single „Yeah 3x“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2008: für das Album „Exclusive“
    • 2013: für die Single „Beautiful People“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für die Single „Run It!“
    • 2008: für die Single „No Air“
    • 2012: für die Single „Birthday Cake“

2x Platin-Schallplatte [5]

  • AustralienAustralien Australien
    • 2008: für die Single „With You“
    • 2008: für das Album „Exclusive“
    • 2011: für die Single „Beautiful People“
    • 2012: für die Single „Turn Up the Music“
    • 2012: für die Single „International Love“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2008: für die Single „Kiss Kiss“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für das Album „Chris Brown“
    • 2007: für die Single „Kiss Kiss“
    • 2008: für das Album „Exclusive“
    • 2008: für die Single „With You“
    • 2013: für die Single „Show Me“

3x Platin-Schallplatte [5]

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für die Single „Don't Wake Me Up“

5x Platin-Schallplatte [5]

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für die Single „Yeah 3x“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 13 22
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0
KanadaKanada Kanada 0 3 2
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9 7 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 8 13
insgesamt 9 36 41

Videografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chris Brown/Videografie

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. BILLBOARD BLAST: Top 200 Best Selling US Albums of 2011. thisgoesin.com. 5. Januar 2012. Abgerufen am 26. April 2012.
  3. Cyrus Langhorne: Nas Brings Life At No. 1, Frank Ocean Splashes In Top 5, Matisyahu Sparks The Chart. sohh.com. 25. Juli 2012. Abgerufen am 29. Juli 2012.
  4. http://www.hiphopdx.com/index/news/id.30875/title.hip-hop-album-sales-chris-brown-jennifer-hudson-lecrae-jeezy
  5. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AU CA