Chris Cheek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chris Cheek (* 16. September 1968 in St. Louis/Missouri) ist ein US-amerikanischer Jazzsaxophonist.

Chris Cheek, Moers Festival 2009

Cheek begann im Alter von zwölf Jahren Saxophon zu spielen. Während des Studiums an der Webster University trat er mit verschiedenen regionalen Bands auf. Er ging dann nach Boston, wo er bis 1991 am Berklee College of Music bei Joe Viola, Hal Crook und Herb Pomeroy studierte.

Seit er 1992 nach New York kam, arbeitete er u.a. mit Paul Motians Electric Bebop Band, Seamus Blakes The Bloomdaddies, Charlie Hadens Liberation Music Orchestra, Wolfgang Muthspiel, Luciana Souza, David Berkman, Stephan Crump, Jen Chapi und Guillermo Kleins Los Guachos. Neben etwa sechzig Alben, bei denen er als Sideman mitwirkte, veröffentlichte er bei Fresh Sound Records mehrere Alben als Bandleader.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]