Chris Connor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chris Connor (gebürtig: Mary Loutsenhizer; * 8. November 1927 in Kansas City, Missouri; † 29. August 2009 in Toms River, Ocean County, New Jersey[1]) war eine US-amerikanische Jazzsängerin.

Leben[Bearbeiten]

Chris Connor wurde in Kansas City, Missouri, geboren. Ihr Vater, ein Amateurviolinist, nahm sie mit zu Konzerten der Big Bands, die in der Stadt gastierten. Einen wichtigen Einfluss übte der Gesang von Anita O’Day aus.[2] 1945 sang sie in einer Collegeband, 1949/50 kam sie nach New York und startete ihre Karriere als Sängerin der Vokalband von Claude Thornhill, den Snowflakes. Nach einem Gastspiel im Orchester von Jerry Wald übernahm sie 1952/53 den Gesangspart in der Band von Stan Kenton, dem sie von June Christy empfohlen worden war. Ab Juli 1953 arbeitete Connor als Solistin und nahm zahlreiche Platten zunächst für Bethlehem Records, dann ab 1955 für Atlantic Records auf. Die „Atlantic“-Jahre gelten als Höhepunkt ihres Werkes – in dieser Zeit entstand auch das Album Chris Connor Sings the George Gershwin Almanac Of Song (1957).[3] Berühmt wurde sie mit dem Hit All About Ronnie. In dieser Zeit sang sie in den Bands von Ralph Burns, Ralph Sharon, Richard Wess, Jimmy Jones, Al Cohn, Don Sebesky und Maynard Ferguson. Ihre erfolgreiche Zeit bei Atlantic Records währte bis 1962.

Nach Ansicht der Autoren des Penguin Guide to Jazz ist sie „die“ Cool-Sängerin „par excellence“.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Cook & Morton, Brian: The Penguin Guide to Jazz on CD, New Edition 1994
  • Richard Cook & Morton, Brian: The Penguin Guide to Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.
  • Liner Notes der CD All About Ronnie (Giants Of Jazz)
  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs - 100 Years of American Popular Music - The Stories of the Creators and Performers. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Nachruf in The New York Times
  2. Ihre erste selbstgekaufte Platte war Stan Kentons Single And Her Tears Flowed Like Wine / How Many Hearts Have You Broken? (1944), auf der Anity O’Day singt (vgl.Ken Bloom, S. 42)
  3. Chris Connor - The Atlantic Years bei All About Jazz