Chris Craft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt den Rennfahrer Chris Craft, die gleichnamige Bootswerft wird unter Chris Craft (Werft) beschrieben
Chris Craft
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis der USA 1971
Letzter Start: Großer Preis der USA 1971
Konstrukteure
1971 Ecurie Evergreen (Brabham)
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Christopher „Chris“ Craft (* 17. November 1939 in Porthleven) ist ein ehemaliger englischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Chris Craft machte in erster Linie als Langstreckenpilot Karriere. Als Partner seines Landsmanns Alain de Cadenet startete er mehrmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. In den Jahren zwischen 1971 und 1984 war er insgesamt 14-mal an der Sarthe am Start. Er schaffte drei Top-Ten-Platzierungen und wurde 1976 gemeinsam mit de Cadenet in einem De Cadenet-Lola T380 Dritter.

Aus dem Jahre 1971 stammt sein einziger Auftritt in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Beim Großen Preis der USA, ausgetragen am 3. Oktober 1971 in Watkins Glen, pilotierte er einen Brabham BT33-Cosworth der Ecurie Evergreen. Craft schied allerdings in der dreißigsten Runde mit einem Schaden an der Aufhängung aus.

1991 gründeten Craft und Gordon Murray die Light Car Company, ein Unternehmen das ein Leichtbau-Fahrzeug produzierte. Die offene, türlose Karosserie bot Platz für zwei Personen. 1998 endete die Produktion. Insgesamt entstanden 55 Fahrzeuge[1]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1971 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper Autorace Ferrari 512M Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Weir Rang 4
1972 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duckham’s Oil Motor Racing Duckhams LM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Rang 12
1973 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duckham’s Oil Duckhams LM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Ausfall Kupplungsschaden
1974 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet De Cadenet LM NeuseelandNeuseeland John Nicholson Ausfall Unfall
1975 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet De Cadenet-Lola T380 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Rang 14
1976 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet De Cadenet-Lola T380 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Rang 3
1977 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet De Cadenet LM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Rang 5
1978 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet De Cadenet LM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet Rang 15
1979 JapanJapan Dome Co. Ltd. Dome Zero RL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Trimmer Ausfall Benzinpumpe
1980 JapanJapan Dome Co. Ltd. Dome RL80 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Evans Rang 25
1981 JapanJapan Dome Co. Ltd. Dome RL81 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Evans Ausfall Ventilschaden
1982 JapanJapan Dome Co. Ltd. Dome RC82 ChileChile Eliseo Salazar Ausfall Aufhängung
1983 JapanJapan Dome Racing March RC82 ChileChile Eliseo Salazar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Mason Ausfall Kupplungsschaden
1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Ivy Racing Porsche 956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alain de Cadenet AustralienAustralien Allan Grice Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zum Rocket