Chris Duhon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Chris Duhon
Duhon pointing.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Chris Nicholas Duhon
Spitzname Du
Geburtstag 31. August 1982
Geburtsort Mamou, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Gewicht 86 kg
Position Point Guard
Highschool Salmen,Slidell, Louisiana
College Duke
NBA Draft 2004, 38. Pick, Chicago Bulls
Liga NBA
Trikotnummer 21
Vereine als Aktiver
2004–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
2008–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
2010–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
2012-2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1Stand: 3. Juni 2013

Chris Nicholas Duhon (* 31. August 1982 in Mamou, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Basketballer.

Karriere[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

Als Senior auf der Salmen High School in Slidell, Louisiana, wurde Chris Duhon zum Mr. Basketball des Staates Louisiana gewählt.[1] Außerdem wurde er McDonalds All American und gewann den Three Point Shootout.[2] Anschließend wechselte Duhon auf die College Duke University in Durham, welche bereits viele NBA-Stars hervorgebracht hat.

In seiner ersten Saison (2000) hatte Duhon die Aufgabe als Sechster Mann den startenden Point Guard Jason Williams zu entlasten. Jedoch verletzte sich bald Carlos Boozer und Jason Williams rückte auf die die Position des Shooting Guard. Chris Duhon wurde so der startende Point Guard des Teams. Mit dieser Konstellation gewann Duke 2001 den Titel.

In seiner Sophomoresaison blieb Duhon Point Guard und Jason Williams lief weiter als Shooting Guard auf. Chris Duhon verbesserte während dieser Saison vor allem seine Defense und seine Übersicht über das Feld. Duhon erreichte 2,3 Steals und 5,9 Assists pro Spiel.

Duhon war seit seiner Juniorsaison der wichtigste Spieler der Duke Blue Devils. So führte er das Team in der Saison 2002-2003 in die Sweet 16 der NCAA und steuerte 9,2 Punkte, 6,4 Assists und 2,2 Steals pro Spiel zum Erfolg bei. Damit zählt er zu den 10 besten Passgebern in der Geschichte der NCAA Division I.

In seiner Seniorsaison erreichte Chris Duhon im Schnitt 10,0 Punkte, 6,0 Assists, 2,2 Steals und 4,1 Rebounds pro Spiel. Das Team erreichte erneut die Final Four.

Duhon beendete seine Karriere in Duke als Spieler mit den meisten Steals (300), den meisten gespielten Minuten (4813) und den zweitmeisten Assists (819). Außerdem hatte er einer der besten Assist/Turnover-Verhältnisse in der Geschichte seines Colleges. In den vier Jahren mit Duhon erreichte das College eine Bilanz von 123 Siegen bei 21 Niederlagen. Nur Shane Battier konnte mit Duke mehr Siege holen (131). Duhon half den Blue Devils, 3 ACC-Titel zu gewinnen. Er war Finalist für den Wooden Award 2004, den Naismith Award 2004 und Rupp Trophy Awards. Er ist der einzige Spieler der Atlantic Coast Conference, der 1200 Punkte, 800 Assists, 475 Rebounds, 300 Steals und 125 Dreier erreichte.

Chicago Bulls[Bearbeiten]

Im Juni 2004 wählten die Chicago Bulls Chris Duhon an 38. Stelle im NBA-Draft aus. In seiner Rookiesaison spielte Duhon alle 82 Spiele und erzielte im Schnitt 5,9 Punkte und 4,9 Assists pro Spiel. Sein punktereichstes Spiel war gegen die Atlanta Hawks. Er erzielte 24 Punkte, allesamt Dreier. 8 Dreier war ein neuer Franchiserekord, der jedoch im nächsten Jahr von Ben Gordon (9 Dreier) gebrochen wurde. Die Bulls verpflichteten Duhon für die folgende Saison 2005/2006 erneut. In dieser erreichte er 8,7 Punkte und 5,0 Assists pro Spiel.

Duhon spielte eine entscheidende Rolle in der ersten Playoffserie, die seit Michael Jordan gewonnen wurde. Das Team bezwang die Miami Heat, den Titelverteidiger, mit 4:0. Da Kirk Hinrich in der Serie oft in Foulprobleme geriet, erhielt Duhon viele Minuten und spielte bei den 4 Siegen eine wichtige Rolle.

In der neuen Saison zeigte Duhon, dass er ein guter Point Guard ist und füllte die Spielmacher-Rolle solide. In einem Spiel gegen die Golden State Warriors am 7. Februar 2008 erzielte er 34 Punkte, 9 Assists, 3 Steals, 2 Rebounds und 4 Dreier. Am 30. Juni 2008 endete Chris Duhons Vertrag mit den Bulls.

New York Knicks[Bearbeiten]

Am 4. Juli unterschrieb Duhon einen Vertrag mit den New York Knicks, der ihn in 2 Jahren 12 Millionen Dollar verdienen lässt. Er hatte auch ein Angebot von den Orlando Magic, jedoch wollte Duhon nicht nur ein Backup (für Jameer Nelson) sein, sondern selbst starten. Bei den Knicks kann er dies, weil Stephon Marbury zu den Boston Celtics ging.[3]

Am 29. November 2008 erzielte er gegen die Golden State Warriors mit 22 Assists einen neuen Rekord für die New York Knicks. Die Playoffs erreichte das Team in der Saison 2008/2009 aber wiederum nicht.

Orlando Magic[Bearbeiten]

Am 8. Juli 2010 unterschrieb er einen Vierjahresvertrag bei den Orlando Magic, kam dort jedoch nie über eine Reservistenrolle hinaus.

Los Angeles Lakers[Bearbeiten]

Am 10. August 2012 wurde Duhon, zusammen mit Dwight Howard und Earl Clark zu den Los Angeles Lakers transferiert. Diese entließen ihn am 29. Juni 2013.[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

Als Hurrikan Katrina seine Highschool-Stadt Slidell zerstörte, spendete Duhon über 3000 Versorgungspakete für die dort Gefangenen.[5]

Duhons Cousin ist NBA-Spieler Jarrett Jack.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://hoopshype.com/players/chris_duhon.htm
  2. http://www.sportsstats.com/duke/compare/mcdonald.html
  3. http://sports.espn.go.com/nba/news/story?id=3473845
  4. Lakers waive Chris Duhon
  5. http://www.nba.com/bulls/community/duhon_update_050922.html
  6. [1]