Chris Froome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Christopher Froome Straßenradsport
Chris Froome Tour de Romandie 2013 (cropped).JPG
zur Person
Geburtsdatum 20. Mai 1985
Nation Vereinigtes Königreich
zum Team
Aktuelles Team Team Sky
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Fahrertyp Allrounder
Team(s)
2007
2008–2009
2010–
Konica Minolta
Barloworld
Sky ProCycling
Wichtigste Erfolge

Gewinner Tour de France 2013

Grands Tours
Infobox zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2013
Chris Froome während des Zeitfahrens der 9. Etappe Tour de France 2012

Christopher Froome (* 20. Mai 1985 in Nairobi, Kenia) ist ein britischer Radrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

Froome wurde in Kenia geboren und zog als Jugendlicher mit seinen Eltern nach Südafrika. Nach ersten Versuchen auf dem Mountainbike wechselte er zum Straßenradsport. Er begann seine professionelle Karriere beim Team Konica Minolta als kenianischer Fahrer, bekam aber im Juni 2008 die britische Staatsbürgerschaft.

2005 gewann Froome eine Etappe bei der Tour de Maurice (auf Mauritius). Im folgenden Jahr konnte er dort zwei Etappen gewinnen und entschied so auch die Gesamtwertung für sich. Außerdem startete er im Herbst bei den Straßen-Radweltmeisterschaften in Salzburg. 2007 fuhr Froome für das südafrikanische Continental Team Konica Minolta. Er wurde Sechster der Gesamtwertung beim Giro del Capo und er gewann eine Etappe beim Giro delle Regioni. 2008 kam Froome bei Barloworld unter Vertrag und bestritt in diesem Jahr die Tour de France, im Folgejahr den Giro d’Italia. Seit 2010 fährt Froome für Sky ProCycling.

2011 konnte er bei der Vuelta a España eine Etappe gewinnen und verpasste den Gesamtsieg um lediglich 13 Sekunden auf den Sieger Juan José Cobo. Er platzierte sich damit vor seinem ursprünglich als Teamkapitän angetretenen Teamkollegen Bradley Wiggins. 2012 wurde er mit 3:21 Minuten Abstand auf Bradley Wiggins Zweiter in der Gesamtwertung der Tour de France. Einen Monat später holte er bei den Olympischen Spielen in London die Bronzemedaille im Zeitfahren. Ein Jahr später gewann er bei Abwesenheit von Wiggins die 100. Auflage der Tour de France und erreichte dabei drei Etappensiege.

2010 wurde bei Froome die stark schwächende Tropenkrankheit Bilharziose erkannt. Seit diesem Zeitpunkt wird er mit speziellen Medikamenten behandelt.[1] Skeptiker sehen darin Parallelen zu Lance Armstrong.[2][3]

Erfolge[Bearbeiten]

2007
2009
2011
2012
2013
2014

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Pink jersey Giro 36 DNF
Yellow jersey Tour 84 2 1 DNF
red jersey Vuelta 2 4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chris Froome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de vom 9. Juli 2013: Radprofi Froome: Der unheimliche Favorit
  2. focus.de vom 9. Juli 2013: Froome erklimmt Berge so schnell wie Doper Armstrong
  3. t-online.de vom 10. Juli 2013: Experte: Froome fährt wie ein Mutant