Chris Jones (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chris Jones (* 8. Oktober 1973) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet, dessen Spezialdisziplin der 400-Meter-Lauf war.

Sportliche Kontroverse[Bearbeiten]

Seinen vermeintlich größten sportlichen Erfolg feierte Jones bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen, als er gemeinsam mit Jerome Young, Antonio Pettigrew und Tyree Washington den Wettbewerb in der 4-mal-400-Meter-Staffel als erster beendete. Mit 2:56,47 Minuten lagen die US-Amerikaner dabei ursprünglich vor den Teams aus Großbritannien um Roger Black (2:56,65 min), der Landesrekord laufenden Mannschaft aus Jamaika (2:56,75 min) sowie Polen (3:00,26 min). Aufgrund eines Doping-Skandals von Antonio Pettigrew wurde die ursprünglich als Weltmeister ausgezeichnete US-Staffel 2009 nachträglich disqualifiziert.[1]

Persönliche Bestleistung[Bearbeiten]

  • 400 Meter - 45,20 (1999) [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle WM-Ergebnisliste der IAAf
  2. Athletenprofil der IAAF