Chris Patten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Patten

Christopher Francis Patten, Baron Patten of Barnes, CH, PC (* 12. Mai 1944 in Cleveleys, Lancashire), ist ein britischer Politiker und war der letzte Gouverneur Hongkongs und EU-Kommissar.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an der St. Benedict's School, Ealing, und dem Balliol College der Universität Oxford, arbeitete Patten ab 1966 für die Konservative Partei Großbritanniens, zunächst im Research Department.

Von 1979 bis 1992 war er Parlamentsabgeordneter im britischen Unterhaus und bekleidete im Kabinett Thatcher verschiedene Posten, darunter Bildungsminister (1985 - 1986), Entwicklungsminister (1986 - 1989) und Staatssekretär für Umwelt (1989 – 1990). Als Generalsekretär verhalf er 1992 John Major zu einem unerwarteten Wahlsieg.

Im Juli 1992 wurde Patten als 28. und letzter Gouverneur von Hongkong berufen. Das Amt bekleidete er bis zur Rückgabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik China 1997. Anders als alle Gouverneure vor ihm, lehnte Patten den angebotenen Adelstitel ab, weil er nicht gewillt war, seine politische Karriere aufzugeben.

Seit 1999 ist er Kanzler der Newcastle University und wurde 2003 zum Kanzler der University of Oxford gewählt.

Von 1999 bis 2004 war er Mitglied der Europäischen Kommission, zuständig für Außenbeziehungen. In diesem Amt folgte ihm im November die Österreicherin Benita Ferrero-Waldner nach. Nach seiner Rückkehr nach England wurde er dann doch in den Adelsstand erhoben. Im Jahre 2010 organisierte er im Auftrag der britischen Regierung den ersten Besuch eines Papstes als Staatsoberhaupt im Vereinigten Königreich seit 476 Jahren aufgrund einer Einladung des Oberhauptes der Anglikanischen Kirche Elisabeth II.[1]

Im April 2011 wurde Patten zum Vorsitzenden des BBC Trust ernannt.[2] Dieses Amt gab er im Mai 2014 nach einer Herzoperation aus Gesundheitsgründen auf.[3]

Im Juli 2014 berief Papst Franziskus ihm zum Vorsitzendem einer neugebildeten Kommission zur Reform der vatikanischen Medien.[4]

Schriften[Bearbeiten]

  • The Tory Case. Longman, London u. a. 1983, ISBN 0-582-29612-9.
  • East and West. The last Governor of Hong Kong on power, freedom and the future. Macmillan, Longman, London u. a. 1998, ISBN 0-333-74787-9 (Deutsch: Asien – das Ende der Zukunft. Der letzte Gouverneur von Hongkong über die ökonomisch-politische Entwicklung in Fernost. Lübbe, Bergisch Gladbach 1998, ISBN 3-7857-0947-1).
  • Not Quite the Diplomat. Home Truths about World Affairs. Allen Lane, London 2005, ISBN 0-7139-9855-5.
  • Cousins and Strangers. America, Britain and Europe in a New Century. Times Books, New York NY 2006, ISBN 0-8050-7788-X.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chris Patten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vaticanhistory.de: GB: Ex-EU-Kommissar Patton zur Papstvisite vom 27. Juli 2010, abgerufen am 16. September 2010
  2. New Chairman and Vice Chairman appointed to the BBC'. Prime Minister's Office. 7. April 2011. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  3. From BBC to right hand of Pope: Patten to advise Vatican on media strategy, Bericht in The Guardian vom 9. Juli 2014, abgerufen am 10. Juli 2014
  4. Vier große vatikanische Reform-Baustellen, Bericht von Radio Vatikan vom 9. Juli 2014, abgerufen am 9. Juli 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
David Wilson, Baron Wilson of Tillyorn Gouverneur von Hongkong
1992 - 1997
Amt nicht mehr vergeben