Chris Roberts (Spieleentwickler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Roberts bei der Vorstellung von Star Citizen auf der GDC Online 2012.

Christopher „Chris“ Roberts (* 27. Mai 1968 in Redwood City, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Gamedesigner und Filmproduzent. Bekannt wurde er vor allem durch seine Weltraum-Spieleserie Wing Commander.

Leben[Bearbeiten]

Roberts wuchs in Manchester auf und setzte dort als junger Spiele-Programmierer und -Designer seine ersten Projekte, Match Day, Wiz Adore und Stryker's Run um, die es bis 1987 alle an die Spitze der Verkaufslisten schafften.

1986 zog Roberts zurück in die USA und arbeitete fortan – zunächst als freier Mitarbeiter, ab 1990 dann festangestellt als Direktor für neue Technologien[1] – für Origin Systems. Während dieser Zusammenarbeit entstanden Titel wie Times of Lore, ein Fantasy-Rollenspiel, Bad Blood (1990), ein post-apokalyptisches Rollenspiel und Strike Commander (1993), in dem der Spieler einen Söldner im Jahr 2011 spielt. Bei allen diesen Projekten spielte die Hintergrundgeschichte eine wichtige Rolle, entsprechend Origin's Leitspruch „We create Worlds“. Nicht zuletzt deshalb wurden diese Projekte von der Presse in höchsten Tönen gelobt.

Roberts' bekanntestes Projekt und der Grundstein seines bis heute andauernden Erfolges ist jedoch das 1990 erschienene Wing Commander, das auch ausschlaggebend für den Durchbruch des PC als Medium für Videospiele und die Verbesserung der Soundkarten war. „Wing Commander“ führte auch als erstes Spiel die Features ein, dass der Spieler mit seinen Aktionen die Storyline (begrenzt) beeinflussen konnte und dass wichtige Charaktere jederzeit sterben konnten und nicht nur, wenn die Story es verlangte. Das Spiel hatte außerdem Zwischensequenzen, in denen die Geschichte erzählt wurde. In den ersten beiden Teilen waren das noch kurze Sequenzen im Zeichentrick-Stil. Ab Teil drei waren dies sogar extra für die Spiele gedrehte Filme mit solch bekannten Schauspielern wie beispielsweise Mark Hamill. In der Wing-Commander-Hauptserie erschienen bis 1997 noch vier Titel und fünf Add-ons, sowie sechs weitere Spiele und Add-ons, die im Wing-Commander-Universum spielten. Am fünften Teil der Serie war Roberts jedoch nicht mehr aktiv beteiligt.

1996 verließ Roberts Origin und gründete mit seinem Bruder Erin Roberts sein eigenes EntwicklungsstudioDigital Anvil“. Mit diesem begann er die Produktion an einem Wing Commander-Film und diversen Computerspielen. Der Film kam 1999 in die Kinos und floppte. 2000 wurde das Weltraum-Action-Spiel StarLancer veröffentlicht. Im Jahr 2001 wurde Digital Anvil dann von dessen Publisher Microsoft aufgekauft und Roberts verließ die Firma bevor sein Projekt Freelancer fertiggestellt war, für das er nur noch als Berater fungierte.

Schließlich gründete Roberts ein neues Entwicklungsstudio mit Namen Point of No Return Entertainment. Mit diesem plante er Filme, TV-Serien und Computerspiele zu produzieren, es kamen jedoch keine Projekte zustande. 2002 gründete er Ascendant Pictures und war Produzent mehrerer Hollywood-Spielfilme, darunter The Punisher (2004), Lord of War – Händler des Todes (2005) und Lucky Number Slevin (2006).

Im Jahr 2011 gründete Roberts ein neues Spieleunternehmen, Cloud Imperium Games, mit dem er an einer neuen Weltraumsimulation im Stile der Wing-Commander-Reihe namens Star Citizen arbeitet.[2] Für die Weltraumspiel-Entwicklung konnte Roberts mehr als 59 Millionen US-Dollar an Spenden einsammeln[3], davon den Großteil über Crowdfunding auf seiner Projekt-Webpräsenz, der Rest lief über Kickstarter.com auf. Star Citizen ist von Cloud Imperium auf eine Entwicklungszeit von rund zwei Jahren kalkuliert. Es wird laut Roberts im Online-Direktvertrieb ohne einen Publisher vermarktet werden.[4]

Spiele[Bearbeiten]

In Entwicklung:

Filme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2009 wurde er vom US-amerikanischen Online-Spielemagazin IGN zu den 100 bedeutendsten Spieleentwicklern aller Zeiten gezählt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volker Weitz: Privateer. (Artikelscan) In: Power Play. Nr. 01/1993, Januar 1993, S. 8-10.
  2. Steve Peterson: Chris Roberts returns to gaming with ambitious space sim. In: gamesindustry.biz. 10. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2012.
  3. https://robertsspaceindustries.com/funding-goals
  4. Chris Roberts sammelt 6,3 Millionen US-Dollar für "Star Citizen" ein, Heise News vom 20. November 2012, abgerufen 22. November 2012
  5. 93. Chris Roberts (englisch) In: IGN. News Corp. 2009. Abgerufen am 5. Juni 2011.