Christopher Robinson (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chris Robinson (Schauspieler))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Robinson, auch Chris Robinson, (* 5. November 1938 in West Palm Beach, Florida, USA) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der Schauspieler gab 1957 sein Filmdebüt an der Seite von Tony Curtis in „Der Tod war schneller“. Danach folgten zahlreiche TV-Produktionen, unter anderem in „Hotel“, „Mord ist ihr Hobby“ oder „CHiPs“. Berühmt wurde er mit seiner Rolle in der US-Soap „General Hospital“. Wo er von 1978 bis 1986 die Rolle des Dr. Rick Webber darstellte. 2002 kehrte er kurz zurück um seinen Serientod zu spielen.

In jungen Jahren arbeitete Robinson neben seiner Schauspieltätigkeit auch als Stuntman.

Chris Robinson war dreimal verheiratet und ist Vater von fünf erwachsenen Kindern.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1957: Der Tod war schneller
  • 1960: Abenteuer im wilden Westen
  • 1961: Abenteuer unter Wasser
  • 1961: Die jungen Wilden
  • 1961–1962: Kein Fall für FBI
  • 1962: Der Gefangene von Alcatraz
  • 1962: Der Tiger ist unter uns
  • 1962: Schauplatz Los Angeles
  • 1963, 1964, 1968, 1970: Die Leute von der Shiloh Ranch
  • 1963: Alfred Hitchcock zeigt
  • 1963: Auf der Flucht
  • 1963: Rauchende Colts
  • 1965: Perry Mason
  • 1967: Gefährlicher Alltag
  • 1968: Die Lady in Zement
  • 1968: In geheimer Mission
  • 1968: Invasion von der Wega
  • 1969: Mein Freund Ben
  • 1969: Ein Käfig voller Helden
  • 1969: Cycle Savages
  • 1970: Herrscher der Insel (The Hawaiians)
  • 1970: Gefahr in der Tiefe
  • 1970: McGee, der Tiger
  • 1970: FBI
  • 1971: Mit Staatsanwälten spielt man nicht
  • 1975: Cannon
  • 1975: Die Straßen von San Francisco
  • 1978–1986, 2002: General Hospital
  • 1980: Die Traumfabrik
  • 1980: ChiPs
  • 1981: Amy - Die Stunde der Wahrheit
  • 1982: Küss mich, Doc
  • 1982: Und Savannah lächelt
  • 1983: Fantasy Island
  • 1986: Hotel
  • 1987: Wie der Vater, so der Sohn
  • 1987: Mord ist ihr Hobby
  • 1987–1989: Another World
  • 1988: Codename Viper
  • 1992, 1996, 2001–2002, 2005: Reich & Schön
  • 2008: Rez Bomb

Weblinks[Bearbeiten]