Chrissie Hynde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrissie Hynde (2007)

Christine Elaine Hynde (* 7. September 1951 in Akron, Ohio) ist eine US-amerikanische Rocksängerin und Gitarristin. Sie wurde als Frontfrau der Pretenders bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Hynde arbeitete zu Beginn der 1970er Jahre als Komponistin in den Vereinigten Staaten und Frankreich. Sie schaffte es nicht, einen Plattenvertrag zu bekommen. 1973 kam die ehemalige Kunststudentin erstmals nach London. Dort verkaufte sie Ledertaschen in der Oxford Street und stand an der „Central Saint Martins College of Art and Design“ Modell. Eine kurze Zeit lang schrieb sie für den New Musical Express Artikel. Dann arbeitete sie im Kleiderladen Malcolm McLarens. Ende 1973 spielte sie in Paris bei den Frenchies, bevor sie 1975 kurzzeitig nach Akron zurückkehrte. Dort schloss sie sich der Rhythm-and-Blues-Band Jack Rabbit an.

1976 kehrte Hynde nach London zurück. Dort gründete sie die Berk Brothers, die sich bald darauf wieder trennten. Sie war auch als Studiomusikerin für Chris Spedding, Johnny Thunders und Mick Farren tätig. Ein Angebot von Nick Lowe, sich dessen Band anzuschließen, lehnte sie ab. Im August 1977 nahm sie mit The Phone Call ein erstes Demoband auf.

1978 gründete Hynde die Pretenders, deren Erfolg nicht lange auf sich warten ließ. Hynde war Sängerin, Gitarristin und Komponistin der Band. Nach Veröffentlichung des Debüt-Albums lernte Hynde 1980 in New York Ray Davies kennen. Im Februar 1983 kam die gemeinsame Tochter Natalie zur Welt. 1984 trennte sich Hynde von Davies und heiratete am 5. Mai desselben Jahres Jim Kerr, den Sänger der Simple Minds. Im April 1985 wurde die gemeinsame Tochter Yasmin Paris geboren. Im selben Jahr nahm Hynde mit UB40 eine Coverversion von Sonny and Chers Klassiker I Got You Babe auf.

Im Jahre 1988 spielte Hynde mit UB40 auf der Feier zum siebzigsten Geburtstag Nelson Mandelas den Song Breakfast in Bed, der auch als Single erschien. 1989 kam Hynde mit dem Gesetz in Konflikt. Am 8. Juni hatte sie auf einer Pressekonferenz von Greenpeace bekannt gegeben, eine Brandbombe in eine McDonald’s-Filiale werfen zu wollen. Am folgenden Tag wurde tatsächlich ein McDonald’s-Restaurant in Milton Keynes durch einen Brandsatz zerstört. Nach einem gerichtlichen Prozess verpflichtete sich Hynde dazu, solche Aussagen in Zukunft zu unterlassen. Ende 1989 trennte sich Hynde von Kerr und engagierte sich für die Bewegung Animal Rights. 1997 heiratete die Vegetarierin und aktive Umweltschützerin den Künstler Lucha Brieva.

Im Jahr 2009 wirkte Chrissie Hynde bei der Weihnachtssingle Postcard From London des früheren Kinks-Frontmanns Ray Davies mit[1], bevor sie 2010 unter dem Namen JP Chrissie & the Fairground Boys ein neues Projekt ins Leben rief[2] und ein Album namens Fidelity! veröffentlichte.[3] Im gleichen Jahr hat Hynde mit anderen Musikern (David Gilmour, Bob Geldof und Gary McKinnon selbst) den Rockklassiker Chicago von Crosby, Stills, Nash & Young mit dem Einverständnis von Komponist Graham Nash neu aufgenommen, um gegen die Auslieferung von Gary McKinnon in die USA zu protestieren und diesen mit einem gleichzeitigen Spendenaufruf zu unterstützen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 303-306 – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ray Davies duets with Chrissie Hynde. 11. November 2009. Abgerufen am 7. September 2011.
  2. Interview im Telegraph, gesichtet 25. Dezember 2010
  3. Lt. Amazon veröffentlicht am 22. Oktober 2010
  4. Pink Floyd's Gilmour backs McKinnon protest gig