Christ Illusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christ Illusion
Studioalbum von Slayer
Veröffentlichung 2006
Label American Recordings
Format CD, LP, Picture Disc[1]
Genre Thrash Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 38 min 52 s

Besetzung

Produktion Josh Abraham, Rick Rubin
Studio NRG, North Hollywood
Westlake Studios, Los Angeles
Chronologie
Eternal Pyre
2006
Christ Illusion World Painted Blood
2009

Christ Illusion ist das zehnte Studioalbum der Thrash-Metal-Band Slayer und das erste in der ursprünglichen Besetzung Slayers seit 1990. Es erschien am 4. August 2006 bei American Recordings und wurde von Josh Abraham produziert.

Entstehung[Bearbeiten]

Es wurde auch ein elfter Song namens „Final Six“ geschrieben. Dieser schaffte es allerdings nicht auf das Album, weil es der Band nicht mehr gelang, den Song ganz einzuspielen. Deshalb erschien er auf einer späteren „Enhanced Edition“.

Cover[Bearbeiten]

Das Cover im Hintergrund bei einem Konzert

Das Cover wurde von Larry Carrol entworfen, der auch schon die von Reign in Blood, South of Heaven und Seasons in the Abyss gestaltet hatte.[2] Er entwarf auch eine zensierte Variante, da das ursprüngliche Bild von manchen Verkäufern als „zu anstößig“ empfunden wurde.[3]

Stil & Inhalt[Bearbeiten]

Die Texte kritisieren religiösen Extremismus. Das Lied Jihad, das die Terroranschläge am 11. September 2001 aus der Sicht der Terroristen beschreibt, kann auch als Kritik an den Reaktionen der damaligen Regierung verstanden werden.[4]

Musikalisch stellt Christ Illusion eine Rückkehr zum Stil der früheren Alben (insbesondere Reign in Blood, South of Heaven und Seasons in the Abyss) dar.[4] Der Rezensent Chad Bowar hebt das Schlagzeugspiel hervor und findet, dass Dave Lombardo dem Song eine „Adrenalinexplosion“ verpasse.[5] Auch die Gitarrenriffs sind „markant und erschütternd“.[6]

Rezeption[Bearbeiten]

Die Website stylusmagazine.com lobt den Fortschritt aus der Stagnation der vorherigen Alben, auch wenn „progressiv ein zu starkes Wort wäre, entwickelt sich Slayer zumindest immer noch.“[7] Auch Allmusic lobt das Album, es sei „rasender [...] Heavy Metal verschmolzen mit Hardcore Thrash“ und „essentiell für jeden am Genre interessierten“.[6]

Für den Song Eyes Of The Insane erhielt Slayer 2007 den Grammy-Award für die beste Metal-Darbietung.[8]

Das Album erreichte hohe Chartplatzierungen in mehreren Ländern.

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Christ Illusion
  DE 2 21.08.2006 (7 Wo.) [9]
  US 5 26.082006 (6 Wo.) [10]
  AU 9 ? (3 Wo.) [11]
  CA 3 ? (? Wo.)
  AT 6 18.08.2006 (7 Wo.) [11]
  FR 52 ? (5 Wo.) [11]
  NL 8 ? (7 Wo.) [11]
  SE 4 ? (5 Wo.) [11]
  FI 2 ? (6 Wo.) [11]
  NO 10 ? (4 Wo.) [11]
  DK 14 ? (1 Wo.) [11]
  IT 18 ? (2 Wo.) [11]
[9]

[10]

[11]
  1. Flesh Storm – 4:14
  2. Catalyst – 3:07
  3. Skeleton Christ – 4:22
  4. Eyes of the Insane – 3:23
  5. Jihad – 3:31
  6. Consfearacy – 3:07
  7. Catatonic – 4:54
  8. Black Serenade – 3:16
  9. Cult – 4:40
  10. Supremist – 3:51

„Enhanced Version“[Bearbeiten]

Am 27. Juli 2007 erschien eine neue Version des Albums, die zusätzlich den Song Final Six beinhaltet. Darüber hinaus liegt ihr eine DVD bei, auf der sowohl das Musikvideo zu Eyes of the Insane als auch Ausschnitte aus der Unholy Alliance Tour 2007 zu sehen sind. Auf dem aufwendig gestalteten Cover des Digipacks ist ein Wackelbild zu sehen das eine aufgehende Hand mit einem Loch im Handteller vor dem Slayer-Schriftzug zeigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christ Illusion bei Discogs (Abgerufen am 6. Juni 2010)
  2. BLABBERMOUTH.NET: SLAYER: 'Christ Illusion' Final Album Artwork Posted Online (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  3. BLABBERMOUTH.NET: SLAYER: 'Christ Illusion' Alternate 'Non-Graphic' Cover Revealed (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  4. a b Adrien Begrand: Slayer: Christ Illusion (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  5. Chad Bowar: Slayer - Christ Illusion Review (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  6. a b Thom Jurek: Review (Allmusic, abgerufen am 8. Juni 2010)
  7. stylusmagazine.com: Christ Illusion Review (Abgerufen am 6. Juni 2010)
  8. metrolyrics.com: 2007 Grammy Awards (Abgerufen am 6. Juni 2010)
  9. a b Musicline (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  10. a b Billboard (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  11. a b c d e f g h i j Australiancharts (Abgerufen am 8. Juni 2010)

Weblinks[Bearbeiten]