Christel Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christel Peters (* 15. Januar 1916 in Swinemünde, Pommern; † 11. Juni 2009[1] in Brandenburg an der Havel) war eine deutsche Theater-, Kino- und Fernsehschauspielerin.[2][3]

Leben[Bearbeiten]

Peters spielte seit ihren Kindertagen Theater, nach der Wende arbeitete sie vorwiegend für Film und Fernsehen. Bekannt wurde sie durch Gastauftritte in Fernsehkrimis und Komödien, vor allem aber durch ihre Rolle der Frau Kaiser in den Sitcoms Salto Postale und Salto Kommunale an der Seite von Wolfgang Stumph und Achim Wolff.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie durch die Fernsehwerbespots des Elektronikdiscounters Media Markt als „Mutter aller Schnäppchen“ bekannt.

In der Fernsehverfilmung der Brunetti-Romane von Donna Leon spielte Christel Peters (ab Folge 7) die Mutter des Commissario Guido Brunetti. Diese Rolle erfüllte sie, in der Folge Das Mädchen seiner Träume (Folge 17), auch nach ihrem Tod. Im Roman, 2009 geschrieben, wird die Mutter Brunettis beerdigt und in der Fernsehfolge, 2010 produziert, ist ein Foto der Schauspielerin in der Rolle der Mutter auf dem Grabkreuz zu sehen und ein in Memoriam am Ende des Films.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christel Peters' Autobiographie (gemeinsam mit Steffen Richter): Jetzt wird aber Dampf gemacht! Mein Leben. Mit ausführlicher Auswahl-Filmographie der Kino- und Fernseh-Produktionen, zusammengestellt von Eva Hartgenbusch. Taschenbuch-Ausgabe 2006, ISBN 978-3-404-61596-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Standard: Christel Peters 93-jährig gestorben, 11. Juni 2009
  2. Die beliebte Schauspielerin Christel Peters starb im Kreise ihrer Familie in Brandenburg an der Havel, MAZ 17. Juni 2009
  3. Schauspielerin Christel Peters ist tot, 13. Juni 2009