Christentum in Aserbaidschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Christentum ist in Aserbaidschan eine Minderheiten-Religion.

Aserbaidschan befindet sich auf dem Weltverfolgungsindex 2013 des Hilfswerks Open Doors auf Platz 38 der Staaten, die Christen am meisten verfolgen.[1]

Konfessionen[Bearbeiten]

1998 waren 3,8 % der Bevölkerung russisch-orthodox. Es gibt eine russisch-orthodoxe Eparchie in Aserbaidschan. Des Weiteren gibt es die orthodoxe Minderheit der Udinen von etwa 8000 Menschen sowie 11 Gemeinden von Molokanen.

Nur in Bergkarabach (das derzeit von armenischen Truppen besetzt ist) existieren mindestens zehn, gut bis weniger gut, erhaltene Armenisch-Apostolische Kirchen. Zudem befinden sich auf dem historischen Gebiet von Bergkarabach zahllose Chatschkar, die typischen Stelen der armenischen Steinmetzkunst.

Schätzungsweise gibt es weniger als 7000 Protestanten. Außerdem haben Jehovas Zeugen dort 8 Gemeinden mit 1196 Mitgliedern.[2]

Die Römisch-katholische Kirche in Aserbaidschan ist sehr klein, es gibt lediglich eine römisch-katholische Gemeinde mit ca. 390 Mitgliedern.[3]

Rechtssituation[Bearbeiten]

Die Aserbaidschanische Verfassung gewährt allen Religionsgemeinschaften formal Religionsfreiheit. Allerdings müssen sich alle Religionsgemeinschaften registrieren. Nicht registrierte christliche Gemeinden sind somit illegal.

Die Herstellung, die Einfuhr oder der Verkauf von Bibeln ohne ausdrückliche staatliche Genehmigung gelten als Straftat. Oft werden die Aktivitäten der christlichen Gemeinden von dem staatlichen Komitee für religiöse Angelegenheiten oder der Geheimpolizei beobachtet und kontrolliert.

Im Mai 2009 sind in Aserbaidschan ein neues Religionsgesetz und damit verbundene Novellen zum Verwaltungs- und Strafgesetz in Kraft getreten. Religionsgemeinschaften, die sich nicht bis Januar 2010 registrieren ließen, wurden nicht mehr akzeptiert. Von christlichen Gemeinden wurde befürchtet, bei Ablehnung der Neuregistrierung ihren rechtlichen Status zu verlieren.[4] Seit Januar 2010 erhielt keine neue Gemeinde eine Registrierung.[5]

Ende April 2012 löste ein Gericht in Baku wegen der fehlenden Neuregistrierung die protestantische "Greater Grace Church" auf.[6]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Open Doors: Weltverfolgungsindex
  2. Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2014, S. 178
  3. Adherents.com
  4. Christenverfolgung in Aserbaidschan
  5. Länderprofil Aserbaidschan
  6. [1]