Christer Olsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Christer Olsson Eishockeyspieler
Christer Olsson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Juli 1970
Geburtsort Arboga, Schweden
Größe 180 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 11. Runde, 275. Position
St. Louis Blues
Spielerkarriere
bis 1989 IFK Arboga
1989–1992 Mora IK
1992–1995 Brynäs IF
1995–1996 St. Louis Blues
1996–1997 Ottawa Senators
1997–1999 Västra Frölunda HC
1999–2000 EC KAC
2000–2002 Brynäs IF
2002–2005 Leksands IF

Christer Olsson (* 24. Juli 1970 in Arboga) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1988 bis 2005 unter anderem für die St. Louis Blues und Ottawa Senators in der National Hockey League gespielt hat. Seit 2014 ist er Cheftrainer beim HC TWK Innsbruck aus der EBEL.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Christer Olsson begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt beim IFK Arboga, für den er in der Saison 1988/89 in der damals noch drittklassigen Division 2 aktiv war. Anschließend spielte der Verteidiger je drei Jahre lang für den Zweitligisten Mora IK, sowie Brynäs IF aus der Elitserien. Mit Brynäs gewann er in der Saison 1992/93 die Schwedische Meisterschaft, woraufhin er im NHL Entry Draft 1993 in der elften Runde als insgesamt 275. Spieler von den St. Louis Blues ausgewählt wurde. Für die Blues gab er in der Saison 1995/96 sein Debüt in der National Hockey League, wobei er in seinem Rookiejahr in 29 Spielen zwei Tore erzielte und acht Vorlagen gab. Parallel kam er in 39 Spielen für St. Louis Farmteam, die Worcester IceCats in der American Hockey League zum Einsatz.

Nachdem Olsson auch die Saison 1996/97 in St. Louis begonnen hatte, wurde er am 27. November 1996 im Tausch für den Slowaken Pavol Demitra an die Ottawa Senators abgegeben. Für die Kanadier bestritt der Linksschütze 25 Spiele, in denen er fünf Scorerpunkte erzielte, ehe er im Anschluss an diese Spielzeit in seine schwedische Heimat zurückkehrte. Dort verbrachte er zwei Spielzeiten lang für Västra Frölunda, bevor er in der Saison 1999/2000 vom EC KAC aus der Österreichischen Eishockey-Liga verpflichtet wurde, mit dem er sowohl Meister wurde, als auch die Interliga gewann. Anschließend erhielt der Weltmeister von 1998 einen Vertrag bei seinem Ex-Club Brynäs IF, für den er zwei Spielzeiten lang spielte, ehe er im Sommer 2002 zu dessen Ligarivalen Leksands IF wechselte, mit dem er 2004 in die zweitklassige HockeyAllsvenskan abstieg. Im Anschluss an die Saison 2004/05, in der er mit Leksands als Zweitligameister den direkten Wiederaufstieg in die Elitserien erreichte, beendete der ehemalige NHL-Spieler im Alter von 34 Jahren seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Für Schweden nahm Olsson an den Weltmeisterschaften 1995, 1998, 1999 und 2001 teil.

Als Trainer[Bearbeiten]

SchwedenSchweden Christer Olsson
Trainerstationen
2005–2011 Leksands IF
2012–2014 EC KAC
seit 2014 HC TWK Innsbruck
Christer Olsson (links) und Dieter Kalt (rechts), September 2013

2012 wurde Olsson Assistenztrainer von Christian Weber beim EC KAC aus der EBEL.[1] Ende Dezember 2012 wurde Christian Weber freigestellt und Olsson übernahm den Cheftrainerposten beim EC KAC. Am Ende der Saison 2012/13 gewann er mit dem KAC den Meistertitel der EBEL.

Im März 2014 wurde Olsson als neuer Cheftrainer des HC Innsbruck vorgestellt.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 2 56 4 12 16 24
Playoffs 1 3 0 0 0 0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christer Olsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleine Zeitung, Mit dem KAC von damals kein Vergleich - Christer Olsson (42) kehrte als Co-Trainer nach Klagenfurt zurück
  2. erstebankliga.at, Christer Olsson - neuer Haie-Headcoach, 16. März 2014