Christian Bernhard von Watzdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Bernhard von Watzdorf

Christian Bernhard von Watzdorf (* 12. Dezember 1804 auf Schloss Berga; † 15. September 1870 in Weimar) war ein deutscher Richter und Ministerialbeamter im Königreich Sachsen. Ab 1867 saß er im Reichstag (Norddeutscher Bund).

Leben[Bearbeiten]

Watzdorf war evangelischer Konfession und besuchte das Friedrichgymnasium (Altenburg). Er studierte von 1824 bis 1828 Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig und promovierte zum Dr. iur.. 1828 wurde er Auditor und 1830 Oberhofgerichtsrat beim Oberhofgericht Leipzig. 1835 wurde er an das Appellationsgericht Zwickau berufen. Er war Mitherausgeber der Jahrbücher für sächsisches Recht. Im August 1840 wurde er an das Oberappellationsgericht Dresden berufen, trat aber schon wenige Monate später als Ministerialrat in das Gesamtministerium des Königreichs Sachsen ein. 1843 trat von Watzdorf als Wirkl. Geh. Rat und Staatsminister in die Regierung des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach ein. Er übernahm die Ressorts für Auswärtiges und für Justiz. Er trat 1848 an die Spitze des Gesamtministeriums und verblieb dort bis zu seinem Tode.

Er gehörte 1850 dem Erfurter Unionsparlament an und war dessen Vizepräsident. Ab Februar 1867 war er fraktionsloses Mitglied des Reichstags vom Norddeutschen Bund für den Wahlkreis Sachsen-Weimar-Eisenach 3 (Jena, Neustadt an der Orla).[1] Kurz vor der Deutschen Reichsgründung starb er mit 66 Jahren im Amt

Die Stadt Weimar ernannte ihn zum Ehrenbürger.

Literatur[Bearbeiten]

 Wikisource: Die erste deutsche Verfassung und der letzte Märzminister – von Fr. Hg., mit Porträt des Ministers, in Die Gartenlaube (1866), Heft 18, S. 284–286

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 274; siehe auch Bernd Haunfelder, Klaus Erich Pollmann (Bearb.): Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867-1870. Historische Photographien und biographisches Handbuch. Droste Verlag, Düsseldorf 1989, Foto S. 347, Kurzbiographie S. 484 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 2)