Christian Bohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Bohr.

Christian Harald Lauritz Peter Emil Bohr (* 14. Februar 1855 in Kopenhagen; † 3. Februar 1911 ebenda) war ein dänischer Physiologe. Nach ihm ist der Bohr-Effekt, den er 1904 entdeckte, benannt. Sein bekanntester Sohn war der Physiker und Nobelpreisträger Niels Bohr, sein Sohn Harald war Mathematiker. Bohr war seit 1881 mit Ellen Adler verheiratet. Auch sein Enkel Aage Niels Bohr erhielt den Nobelpreis für Physik.

Nach dem Studium der Medizin an der Universität Kopenhagen von 1872 bis 1878 und einer Assistenzzeit bei Carl Ludwig in Leipzig ab 1881 wurde er 1886 als Professor für Physiologie an die Universität Kopenhagen berufen. Im akademischen Jahr 1905/06 amtierte er als Rektor der Universität. Seit 1888 war er gewähltes Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina.