Christian Clemenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Clemenson (* 17. März 1958[1][2] in Humboldt, Iowa, USA) ist ein US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Er verließ die Yale School of Drama im Jahre 1984 und begann seine Schauspielkarriere. Er hatte immer wieder Haupt- und Nebenrollen in kleinen, eher unbekannten Filmen, Gastauftritte in Serien wie CSI: Den Tätern auf der Spur, Buffy – Im Bann der Dämonen oder Veronica Mars, gelegentlich jedoch auch Nebenrollen in bekannteren Filmen wie Armageddon oder The Big Lebowski. Einem breiten Publikum ist er erst durch die erfolgreiche US-amerikanische Justizserie Boston Legal bekannt geworden, in der er den etwas merkwürdigen Anwalt Jerry Espenson verkörpert, der Asperger-Autist ist. Seit der zweiten Staffel hat er Gastauftritte, ab der vierten Staffel gehört er zur Stammbesetzung der Serie. Ihn verbindet eine „Sandkastenfreundschaft“ mit seinem Boston-Legal-Kollegen James Spader. Beide standen bereits 1990 gemeinsam in dem Film Todfreunde – Bad Influence vor der Kamera. Im Februar 2012 wurde er für Joe Johnston’s Thriller Not Safe for Work gecasted.[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Emmy

Gewonnen

  • 2006: Outstanding Guest Actor in a Drama Series für seine Rolle als Jerry Espenson in Boston Legal

Nominiert

  • 2007: Outstanding Guest Actor in a Drama Series für seine Rolle als Jerry Espenson in Boston Legal
  • 2009: Outstanding Supporting Actor in a Drama Series für seine Rolle als Jerry Espenson in Boston Legal

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Clemenson Biography. In: ABC Medianet. Archiviert vom Original am 20. November 2008. Abgerufen am 9. April 2012.
  2. Christian Clemenson Biography. In: TVGuide.com. Abgerufen am 9. April 2012.
  3. Three More Actors Are Not Safe for Work - JJ Feild, Tom Gallop, and Christian Clemenson

Weblinks[Bearbeiten]