Christian De Sica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian De Sica (* 5. Januar 1951 in Rom) ist ein italienischer Schauspieler und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

De Sica, Sohn von Vittorio De Sica und Maria Mercader, begann mit neunzehn Jahren auf der Bühne erste Erfahrungen als Schauspieler. Zwei Jahre darauf spielte er eine erste Fernsehrolle und 1973 erstmals für das Kino.

Dort feierte er zahlreiche große Erfolge beim Publikum, in den 1980er Jahren oftmals unter der Regie von Carlo Vanzina oder Carlo Verdone, mit dessen Schwester er verheiratet ist[1]; ab 1991 auch gelegentlich in Eigenregie. In seinen Filmen stellte er meist den sympathischen, allerdings auch stereotypen jungen Mann dar, den das Publikum ins Herz schloss. Die meist strikt auf Kommerzialität hin produzierten Filme füllten die Säle in der Weihnachtszeit – mehrmals trugen sie diese („Natale“) auch im Titel.

Kritiker warfen ihm vor, systematisch nicht-banale Themen seiner Filme auszusparen und gelegentlich in Vulgarität abzurutschen.[2]

De Sica wurde mehrfach ausgezeichnet. 1976 gewann er einen Spezial-David für seine Interpretation in Giovannino, einen weiteren Preis dieser Kategorie erhielt er 2000, zusammen mit Massimo Boldi, und einen dritten 2009 für fünfundzwanzig Jahre währenden Erfolg der Natale-Filme, die von Neri Parenti inszeniert wurden. Darüber hinaus wurde er 2007 mit dem „Telegatto“ als bester Schauspieler geehrt.

Einen weiteren David erhielt De Sica 2010 für seine Leistung in Pupi Avatis Il figlio più piccolo.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1972: Paulina 1880
  • 1972: Blaise Pascal (Blaise Pascal) (Fernsehfilm)
  • 1973: Una breva vacanza
  • 1974: La cugina
  • 1975: Die Sexmaschine (Conviene far bene l'amore)
  • 1976: Giovannino
  • 1976: La madama
  • 1976: Bordella
  • 1979: Amore in prima classe
  • 1979: Liquirizia
  • 1979: Ein fast perfekter Seitensprung (Un amore perfetto o quasi)
  • 1979: Il malato immaginario
  • 1980: Mi faccio la barca
  • 1981: Casta e pura
  • 1981: Teste di quoro
  • 1982: Viuuulentemente mia
  • 1982: Borotalco
  • 1982: Grog
  • 1982: Sapore di mare
  • 1983: Vacanze di Natale
  • 1983: Acqua e sapone
  • 1984: Mi faccia causa
  • 1984: Ferien in Amerika (Vacanze in Amerika)
  • 1985: I pompieri
  • 1986: Yuppies - I giovani di successo
  • 1986: Yuppies 2
  • 1986: Die Klugscheißer (Asilo di polizia)
  • 1986: Grandi magazzini
  • 1987: Montecarlo Gran Casinò
  • 1987: Missione eroica - I pompieri 2
  • 1987: Zwei Italiener mögen's heiß (Bellifreschi)
  • 1988: Una botta di vita
  • 1988: Schulkameraden (Compagni di scuola)
  • 1989: Fratelli d'Italia
  • 1989: Night Club
  • 1990: Vacanze di Natale '90
  • 1991: Vacanze di Natale '91
  • 1991: Il conte Max
  • 1991: Faccione (auch Regie)
  • 1992: Ricky e Barabba
  • 1992: Al lupo, al lupo
  • 1992: Anni 90
  • 1993: Anni 90 - Parte II
  • 1994: Die römische Kanone (SPQR 2000 e ½ anni fa)
  • 1995: Uomini uomini uomini
  • 1995: Vacanze di Natale ´95
  • 1996: 3
  • 1996: A spasso nel tempo
  • 1997: A spasso nel tempo: l'avventura continua
  • 1998: Simpatici e antipatici
  • 1998: Paparazzi
  • 1999: Tifosi
  • 1999: Vacanze di Natale 2000
  • 2000: Body Guards - Guarde del corpo
  • 2001: Merry Christmas
  • 2002: Natale sul Nilo
  • 2003: Natale in India
  • 2004: Christmas in Love
  • 2005: The Clan
  • 2005: Natale a Miami
  • 2006: Natale a New York
  • 2007: Natale in crociera
  • 2008: Parlami di me
  • 2008: Natale a Rio
  • 2009: Natale a Beverly Hills
  • 2010: Il figlio più piccolo
  • 2010: The Tourist
  • 2010: Natale in Sudafrica
  • 2011: Amici miei
  • 2011: Vacanze di Natale a Cortina

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giusy del Salvatore über De Sica
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 149/150