Christian Fouchet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Fouchet (* 17. November 1911 in Saint-Germain-en-Laye; † 11. August 1974 in Genf) war ein französischer Politiker und Diplomat, zuletzt im Rang eines Botschafters.

Fouchets Vater war Offizier der Kavallerie. Der Sohn studierte Rechtswissenschaften in Paris und wurde 1939 als Soldat in den Zweiten Weltkrieg eingezogen. Am 17. Juni 1940 gelang ihm die Flucht nach London, wo er sich Charles de Gaulle anschloss.

1944 kam er ins Außenministerium und diente in der Sowjetunion und dann bei der polnischen Regierung in Lublin. Er war unter anderem in Dänemark, Italien und Indien tätig. Ferner war er in der Vierten und Fünften Republik Mitglied der Nationalversammlung, Minister für tunesische und marokkanische Fragen, französischer Hochkommissar für Algerien sowie Erziehungsminister und Innenminister. 1961 und 1962 erarbeitete Fouchet als Leiter einer Kommission die nach ihm benannten Fouchetpläne.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Fouchet: Au service du général de Gaulle. Paris, 1971.

Weblinks[Bearbeiten]