Christian Herter (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Herter Herters Unterschrift

Christian Archibald Herter (* 28. März 1895 in Paris; † 30. Dezember 1966 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Er war von 1953 bis 1956 Gouverneur von Massachusetts und von 1959 bis 1961 US-Außenminister.

Frühes Leben[Bearbeiten]

Christian Herter wurde 1895 als Sohn des US-amerikanischen Künstlers Albert Herter und von Adele McGinnis in der französischen Hauptstadt Paris geboren. Dort besuchte er von 1901 bis 1904 die École Alsatienne. 1904 zog die Familie nach New York City, wo Christian bis 1911 die Browning School besuchte. Danach studierte er in an der Harvard University und schloss sein Studium 1915 ab. Im folgenden Jahr wurde er Attaché an der US-amerikanischen Botschaft in Berlin.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Herter wurde 1931 erstmals ins Repräsentantenhaus von Massachusetts gewählt, dem er bis 1942 angehörte. Von 1942 bis 1953 gehörte er dem US-Repräsentantenhaus an, wo er unter anderem als Befürworter des Marshallplans auftrat. 1948 war er Vorstand im American Committee for a United Europe. 1953 wurde er dann zum Gouverneur von Massachusetts gewählt. Ein Versuch Harold Stassens, Präsident Eisenhower 1956 dazu zu bewegen, Herter an Stelle von Richard Nixon zum Vizepräsidenten zu machen, scheiterte.

Nachdem Herter 1956 bei den Gouverneurswahlen nicht mehr antrat, wurde er im Februar 1957 zum Vizeaußenminister (Under Secretary of State) ernannt. Als Außenminister John Foster Dulles schwer erkrankte, berief Präsident Eisenhower dann Herter im April 1959 als dessen Nachfolger in sein Kabinett. Nach der Wahl John F. Kennedys zum Präsidenten im Jahr 1960 arbeitete Herter als elder statesman in verschiedenen Kommissionen und Beiräten mit. 1961 wurde er mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet; im folgenden Jahr wurde er der erste Handelsvertreter der Vereinigten Staaten.

Herter galt als Internationalist, der sich stark für eine Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit mit Europa einsetzte. Er starb 1966 im Alter von 71 Jahren in Washington und wurde in Millis (Massachusetts) beigesetzt.

Privatleben[Bearbeiten]

Herter heiratete 1917 die durch Erbschaft wohlhabende Mary Caroline Pratt (1895–1980). Sie war die Tochter von Frederic B. Pratt, einem langjährigen Präsidenten des Pratt Institute, und die Enkelin des Unternehmers und Philanthropen Charles Pratt. Das Paar hatte eine Tochter und drei Söhne, unter ihnen Christian Archibald Herter junior, der als Diplomat tätig war.

Hinterlassenschaften[Bearbeiten]

Christian Herter gründete 1943 gemeinsam mit Paul Nitze die Paul H. Nitze School of Advanced International Studies (SAIS) in Washington, die heute (2011) an der Johns Hopkins University, deren Hauptsitz in Baltimore, Maryland ist, angesiedelt ist und zu den renommiertesten Forschungseinrichtungen im Bereich der internationalen Politik gehört.

Seit 1968 verleiht die American Foreign Service Association einen Christian A. Herter Preis.

Werke[Bearbeiten]

  • Christian Herter: Toward an Atlantic Community. 1963

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]