Christian Jacq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Jacq (* 28. April 1947 bei Paris) ist ein französischer Ägyptologe.

Er studierte und promovierte an der Pariser Universität Sorbonne im Fach Ägyptologie. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten und zahlreichen Veröffentlichungen wurde er von der Académie française ausgezeichnet. Christian Jacq schrieb mehrere historische Romane (u. a. über Ramses II.), die international große Beachtung fanden. Daneben sind von ihm noch weitere populärwissenschaftliche Bücher zur Ägyptologie veröffentlicht worden. Die Universität Sorbonne verlieh ihm die Doktorwürde. Er gründete ein Institut, das sich um die Erfassung und Erhaltung gefährdeter Denkmäler am Nil kümmert und nannte dieses nach seiner historischen Lieblingsfigur: Institut Ramsès.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten]

Ramses[Bearbeiten]

Die Königin der Freiheit[Bearbeiten]

Das Testament der Götter[Bearbeiten]

  • Das Testament der Götter, Dt. v. Stefan Linster (Knaur TB) München 1995, ISBN 3-426-63046-X
  • Der Gefangene der Wüste, Dt. v. Stefan Linster (Knaur TB) München 1997, ISBN 3-426-63055-9
  • Das Gesetz der Götter, Dt. v. Stefan Linster (Knaur TB) München 1997, ISBN 3-426-63096-6

Stein des Lichts[Bearbeiten]

Osiris[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P.M.History Juli 2006, Pharaonen-Soap

Weblinks[Bearbeiten]