Christian Karl Reinhard (Leiningen-Dagsburg-Falkenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Carl Reinhard von Leiningen-Dagsburg

Christian Carl Reinhard von Leiningen-Dagsburg (* 7. Juli 1695 auf Schloss Broich; † 17. November 1766 in Heidesheim) war deutscher Adliger.

Abstammung[Bearbeiten]

Christian Carl Reinhard war ein Sohn des Grafen Johann Karl August von Leiningen-Dagsburg (1662–1698) und dessen Ehefrau Gräfin Johanna Magdalena von Hanau-Lichtenberg (1660–1715)

Leben[Bearbeiten]

Nach dem frühen Tod des Vaters wurde Christians Vormund, der gräfliche Rat und Kommissar Johann Arnold Kielmann, am 1. Juni 1701 von Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz mit der Herrschaft Broich belehnt. Seine Familie verließ jedoch schon bald wegen des drohenden Spanischen Erbfolgekriegs Schloss Broich.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Christian Carl Reinhard heiratete am 27. November 1726 in Mettenheim Gräfin Katharina Polyxena von Solms-Rödelheim (* 30. Januar 1702; † 29. März 1765) und hatte mit ihr folgende Kinder:

  • Johann Karl (* 6. Oktober 1727 in Heidesheim; † 20. März 1734)
  • Polyxene Wilhelmine (* 8. August 1730 auf Schloss Heidesheim; † 21. März 1800)
    ∞ 27. März 1752 Graf Emich Ludwig von Leiningen (* 22. Dezember 1709; † 23. September 1766)
  • Sofie Charlotte (* 28. Oktober 1731 auf Schloss Heidesheim; † 20. Januar 1781)
  • Karoline Felizitas (* 22. Mai 1734 in Heidesheim; † 8. Mai 1810 in Frankfurt am Main)
    ∞ 16. April 1760 Fürst Karl Wilhelm von Nassau-Usingen (* 9. November 1735; † 17. Mai 1803)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Otto Redlich: Mülheim an der Ruhr - Seine Geschichte von den Anfängen bis zum Übergang an Preußen 1815. Stadt Mülheim an der Ruhr im Selbstverlag, Stadt Mülheim an der Ruhr 1939.


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Karl August von Leiningen-Dagsburg Herr zu Broich
1698–1766
Maria Luise Albertine von Leiningen‑Dagsburg‑Falkenburg