Christian Matthias Schröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Matthias Schröder

Christian Matthias Schröder (* 30. Januar 1742 in Quakenbrück; † 6. Juli 1821 in Hamburg) war ein hanseatischer Kaufmann, ab 1799 Senator und von 1816 bis zu seinem Tod Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

Er heiratete 1773 in Hamburg Luise Mutzenbecher (* 1754 Hamburg ; † 1813 in Ruhleben bei Plön). Schröder baute von Hamburg aus das weitreichende Handelshaus Christ. Matthias Schröder & Co. auf. Für den Im- und Export über Hamburg gründete er Filialen in Bremen, Amsterdam und London im Westen sowie Sankt Petersburg und Riga im Osten, die von seinen Söhnen und Neffen geführt wurden. [1] Sein ältester überlebender Sohn Christian Matthias, übernahm die Firma und wurde später auch Hamburger Senator (1821–1859). Ein weiterer Sohn Johann Heinrich gründete in London das heute noch bestehende Bankhaus Schroders.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Christian August Grohmann: In Memoriam Viri Amplissimi Christiani Matthiae Schroeder Hamburgensis Reipublicae Magnifici Consulis ... Hamburgi, ... Typis Joannis Augusti Meisneri, Venerabilis Senatus, Gymnasii Et Joannei Typographii 1823
  • Ulrike Kirchberger: Aspekte deutsch-britischer Expansion: Die Überseeinteressen der deutschen Migranten in Grossbritannien in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Franz Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07439-2, S. 214 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  • Otto Christian Gaedechens: Hamburgische Münzen und Medaillen. Hamburg: Verein für Hamburgische Geschichte, gedruckt bei J.A. Meissner 1850, S. 69 (Digitalisat in der Google-Buchsuche, Begräbnismünze Schröders, mit Bild und Wappen)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirchberger (Lit.), S. 214