Christian Ramota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Ramota am 12. Mai 2007

Christian Ramota (* 14. April 1973 in Köln-Lindenthal) ist ein ehemaliger deutscher Handballtorwart.

Ramota begann erst im vergleichsweise späten Alter von 15 Jahren mit dem Handballsport, doch schon drei Jahre später spielte er für den VfL Gummersbach und schaffte in seiner zweiten Saison den Sprung in die Profimannschaft [1]. Sein Länderspieldebüt gab er am 26. November 1993 in Karlsruhe beim Spiel gegen die Schweiz. Seine größten Erfolge waren der Gewinn der Deutschen Meisterschaft mit dem TBV Lemgo (2003) sowie der EM-Titel 2004 mit der Nationalmannschaft.

Ramota bereitete sich schon während seiner aktiven Karriere intensiv auf sein späteres Berufsleben vor. Der ausgebildete Bürokaufmann und studierte Betriebswirt absolvierte nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn 2008 und 2009 ein Trainee-Programm für Franchisenehmer bei McDonald's in der Schweiz. Heute leitet er zwei Restaurants dieser Kette in St. Gallen und Gossau [2].

Im September 2010 feierte Ramota nach zwei Jahren Abstinenz vom Handballsport ein überraschendes Kurz-Comeback in seiner Wahlheimat St. Gallen. Weil der TSV St. Otmar St. Gallen seinen Stammtorwart durch Verletzung verlor, sprang Ramota für vier Monate als Ersatztorwart ein [3].

Sonstiges[Bearbeiten]

Ramota trägt den Spitznamen "Eros". Diese Bezeichnung kam von seinem ehemaligen Mitspieler Alfred Zlattinger, der diesen Spitznamen in Verbindung mit dem Nachnamen Ramota ausgedacht hatte, da dieser wie "Ramazzotti" klinge. Da Ramazzotti aber zu lang war, wurde daraus "Eros", in Anlehnung an den italienischen Musiker Eros Ramazzotti.

Bisherige Vereine[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

in der Nationalmannschaft

im Verein

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]