Christian Schramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberbürgermeister Christian Schramm

Christian Schramm (* 3. Mai 1952 in Burgstädt) ist ein Kommunalpolitiker (CDU) und Oberbürgermeister der Stadt Bautzen. Seit 2003 ist er Präsident bzw. Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.

Leben[Bearbeiten]

1968 schloss Schramm die Polytechnische Oberschule ab und begann eine Lehre zum Dreher. 1970 bis 1974 studierte er an der Fachhochschule Moritzburg Religionspädagogik. Ab 1974 war Schramm als Gemeindediakon in Bautzen tätig – seit 1988 zwei Jahre lang als Bezirkskatechet des Kirchenbezirks Bautzen.

Christian Schramm ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politisches Wirken[Bearbeiten]

Schramm, der vor der Wende parteilos war und später als Mitbegründer des Neuen Forums in Bautzen wirkte, war außerdem Mitglied einer Gruppe zur demokratischen Aufarbeitung der Vorgänge um die MfS-Haftanstalt Bautzen II (heute eine Gedenkstätte).

1990 trat er schließlich in die CDU ein. Im selben Jahr wurde er zum Bürgermeister der Stadt Bautzen gewählt. Seit 1995 ist er Oberbürgermeister. Bei den Bürgermeisterwahlen vom 8. Juni 2008 erhielt er 66,7 % der Wählerstimmen.[1] Seine Amtszeit läuft 2015 aus und er beabsichtigt, nicht erneut zu kandidieren.

In seine Amtszeit fielen u.a. die Sanierung der Altstadt von Bautzen sowie der Bau des Kornmarkt-Centers, eines Einkaufscenters in der Innenstadt.

Mitglied in folgenden Gremien[Bearbeiten]

Schramm hat folgende Positionen in verschiedenen überregionalen Gremien inne:

  • Seit 1990 Mitglied des Landesvorstandes des Sächsischen Städte- und Gemeindetages
  • Seit 1991 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk
  • Seit 1994 Mitglied des Hauptausschusses des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
  • Seit 1996 Mitglied des Sächsischen Kultursenates
  • Seit 2001 Präsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages
  • Seit 2002 Mitglied des Kuratoriums für ein weltoffenes Sachsen
  • Seit 2003 Präsident bzw. Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
  • Seit 2010 Mitglied im MDR-Verwaltungsrat

Ehrungen[Bearbeiten]

Am 2. Juni 2012 verlieh ihm der sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler für „seine Verdienste um die demokratische Entwicklung der kommunalen Gemeinwesen“ die Sächsische Verfassungsmedaille.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen, Bürgermeisterwahl 2008 in Bautzen
  2. Verleihung der Sächsischen Verfassungsmedaille, Pressemitteilung vom 2. Juni 2012