Christian Severin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Longomontanus ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Mondkrater siehe Longomontanus (Mondkrater).
Christian Severin (Longomontanus)

Christian Severin (latinisiert Longomontanus, dänisch Christian Sørensen; * 4. Oktober 1562 in Longberg, Jütland, Dänemark; † 8. Oktober 1647) war ein dänischer Astronom.

1589 wurde er von Tycho Brahe für astronomische Beobachtungen angestellt. Von 1597 bis 1602 studierte Severin an den Universitäten in Breslau, Danzig, Königsberg und schließlich Rostock,[1] wo er 1598 zum Magister promoviert wurde.[2] 1603 wurde er Rektor der Schule von Viborg. 1605 wurde er zum Professor an der Universität Kopenhagen gewählt, wo er viermal als Rektor amtierte[3].

Der Mondkrater Longomontanus ist nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe dazu den Eintrag der Immatrikulation von Christian Severin im Rostocker Matrikelportal
  2. Siehe dazu den Eintrag der Magisterpromotion von Christian Severin im Rostocker Matrikelportal
  3. Liste der Rektoren auf der Website der Universität Kopenhagen

Literatur[Bearbeiten]