Christian Ulrich II. (Württemberg-Wilhelminenort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Ulrich II. von Württemberg-Wilhelminenort (* 27. Januar 1691 in Vielguth bei Oels; † 7. Februar 1734 in Stuttgart) war Herzog von Württemberg-Wilhelminenort.

Leben[Bearbeiten]

Christian Ulrich II. war der jüngste Sohn des Herzogs Christian Ulrich I. von Württemberg-Oels (1652–1704) aus dessen zweiter Ehe mit Prinzessin Sibylle Marie (1667–1693), Tochter des Herzogs Christian I. von Sachsen-Merseburg. Der Prinz studierte in Frankfurt (Oder) und in Berlin an der Ritterakademie.

Christian Ulrich residierte als Paragiatsherr auf dem Landsitz Wilhelminenort, dem ehemaligen Dorf Bresewitz (in der Nähe von Bernstadt), dass zu Ehren seiner Stiefmutter Sophie Wilhelmine von Ostfriesland (1659–1698) umbenannt worden war. Der Herzog konvertierte am 26. Januar 1723 bei einer Reise nach Rom zum Katholizismus und starb erst 43-jährig in Stuttgart. Sein Sohn wurde von seinem älteren Bruder als Nachfolger im Herzogtum Oels bestimmt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Christian Ulrich heiratete am 13. Juli 1711 Philippine Charlotte (1691–1758), Tochter des Grafen Erdmann von Redern auf Krappitz, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Elisabeth Sophie Charlotte (1714–1716)
  • Ulrike Luise (1715–1748), Kanonissin in Gandersheim
  • Karl Christian Erdmann (1716–1792), Herzog von Württemberg-Oels
∞ 1741 Gräfin Marie Sophie Wilhelmine zu Solms-Laubach (1721–1793)
  • Wilhelmine (*/† 1719)
  • Franziska Charlotte Jakobine (1724–1728)
  • Friederike Johanna (1725–1726)

Literatur[Bearbeiten]