Christian Werner (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Werner (* 19. Mai 1892 in Stuttgart; † 17. Juni 1932 in Stuttgart-Cannstatt) war ein deutscher Autorennfahrer.

Er gewann am 27. April 1924 mit einem Kompressor-Mercedes sowohl die Targa Florio als auch die Coppa Florio, die damals als die schwierigsten europäischen Straßenrennen galten.

Nach einer Ausbildung als Mechaniker begann Werner 1911 seine berufliche Laufbahn bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft. Nach der Meisterprüfung war er als Versuchsfahrer vor allem für die Abstimmung von Rennwagen verantwortlich. Sein erstes Rennen war 1922 die Targa Florio, die er auf Platz zwei in der 4,5-Liter-Klasse beendete. Mit dem Sieg der Rumänischen Tourenrundfahrt gewann er im selben Jahr seinen ersten bedeutenden Titel.[1]

1923 erreichte Werner bei den Indy 500 in Indianapolis den elften Platz im Gesamtklassement, von den Fahrern deutscher Wagen war er Zweiter und unter den europäischen Fabrikaten Dritter.[2]

1924 fuhr Werner bei seinem wohl größten Erfolg die ersten vier Runden zu je 108 km in 6:32:37 Stunden und gewann damit die Targa Florio. Um die Coppa Florio, der gemeinsam mit dem Targa durchgeführt wurde, zu gewinnen, musste er noch eine weitere Runde absolvieren. Er kam schließlich mit einer Endzeit von 08:17:01 Stunden ins Ziel. Auch fuhr er mit 01:35 Stunden die schnellste Rennrunde.[2]

1928 gewann er zusammen mit Rudolf Caracciola auf dem Nürburgring den Großen Preis von Deutschland.[3] Caracciola hatte einen Hitzschlag erlitten, woraufhin Werner ihn trotz einer Verletzung am Arm ablöste und nach 4:54:24,0 Stunden bzw. mit einem Durchschnitt von 103,80 km/h das Rennen über 508,752 km als Sieger beendete. [4]

Bedingt durch die Weltwirtschaftskrise zog sich Mercedes-Benz schließlich immer mehr aus dem Motorsport zurück und Werner wurden großzügige Angebote aus dem Ausland unterbreitet. Dennoch entschloss er sich, bei Mercedes zu bleiben.[5] 1930 fuhr er in Le Mans mit einem Mercedes-Benz SSK sein letztes Rennen, in dem er zusammen mit Caracciola vorübergehend führte, aber vorzeitig aufgeben musste.[1]

Am 17. Juni 1932 starb Werner in Cannstatt an einer Herzlähmung.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1930 Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola Mercedes-Benz SS Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola Ausfall Batterie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Behnrdt/Födisch/Behrndt: Deutsche Rennfahrer. Heel Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-86852-042-2, S. 26.
  2. a b Dreifacher Mercedes-Triumph bei Targa Florio und Coppa Florio 1924
  3. Jörg-Thomas Födisch: Nürburgring. Moewig, Rastatt 1991, ISBN 3-8118-3065-1, S. 12.
  4. Thora Hornung: 50 Jahre Nürburgring. Görres-Verlag, Koblenz, S. 31 u. 178.
  5. http://www.zvw.de/aktuell/1999/11/27/jhk/news3.htm (Version vom 1. Januar 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt

Weblinks[Bearbeiten]