Christian Wetklo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Wetklo

Christian Wetklo (2006)

Spielerinformationen
Geburtstag 11. Januar 1980
Geburtsort MarlDeutschland
Größe 190 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
0000–1988
1988–1995
1995–1998
1999
DJK Arminia Hassel
SC Hassel
FC Schalke 04
Rot-Weiss Essen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
2000–2013
2001–2014
2014
2014–
Rot-Weiss Essen II
1. FSV Mainz 05 (A)/II
1. FSV Mainz 05
SV Darmstadt 98
FC Schalke 04
0 (0)
40 (0)
124 (0)
0 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
1997–1998 Deutschland U-17 6 (0)
Stationen als Trainer
2011–2012
2012–2014
2014–2014
TSV Wackernheim Jugend
TSV Schott Mainz Jugend
TSV Wackernheim
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Christian Wetklo (* 11. Januar 1980 in Marl) ist ein deutscher Fußballtorhüter. Er steht beim FC Schalke 04 unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Er begann bei DJK Arminia Hassel mit dem Fußballspielen, wechselte 1988 zum SC Hassel[1] und 1995 in die Jugendabteilung des FC Schalke 04, in der er dreieinhalb Jahre aktiv war.[2] Als Jugendlicher wurde er regelmäßig in die Westfalenauswahl berufen. Im Januar 1999 wechselte er für ein halbes Jahr in die Jugend von Rot-Weiss Essen.

Wetklos erste Station im Seniorenbereich war die in der Landesliga spielende zweite Mannschaft von Rot-Weiss Essen, zu dem er als 19-jähriger zur Saison 1999/2000 stieß.

Zur Saison 2000/01 wechselte er zur Amateurmannschaft des 1. FSV Mainz 05 in die Oberliga Südwest. Nach zwei Spieljahren bei den Amateuren und mehrmals als Ersatztorwart der Profis bei Zweitligaspielen auf die Bank berufen, kam Wetklo im Sommer 2002 zu seinem ersten Pflichtspiel mit den Profis. Im Elfmeterschießen des Erstrundenspiels um den DFB-Pokal bei der SpVgg Unterhaching hielt der Torhüter einen Elfmeter; in der 2. Bundesliga kam Wetklo seinerzeit nicht zum Einsatz.

Seine ersten Profi-Ligaspiele absolvierte Wetklo nach dem Aufstieg der Mainzer in der Rückrunde der Bundesligasaison 2004/05, als er den mehrere Wochen lang verletzten Dimo Wache ersetzte. Dabei gab er sein Bundesligadebüt am 19. Februar 2005 (22. Spieltag) beim torlosen Remis im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld mit Einwechslung zur zweiten Halbzeit für Dimo Wache.[3] Zu Beginn der Rückrunde der Folgesaison profitierte er von einer weiteren schweren Verletzung Waches, die ihn bis zu seiner eigenen Schulterverletzung im drittletzten Saisonspiel zum Stammtorwart der Mainzer machte.

In der Saison 2010/11 profitierte Wetklo ebenfalls von einer Verletzung seines Konkurrenten. Diesmal war es Heinz Müller, der sich in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss zuzog. Nach Abschluss der Hinrunde wurde der genesene Müller wieder Stammtorwart der 05er. Ende Oktober 2011 kam Wetklo beim 1:0-Sieg in der 2. Hauptrunde um den DFB-Pokal bei Hannover 96 zum Einsatz und hielt in der letzten Spielminute der Verlängerung einen Strafstoß. Fortan etablierte er sich als Stammtorhüter und bestritt ab dem 11. Spieltag – bis auf zwei – die restlichen Ligaspiele. In der Folgesaison bestritt er 31 von 34 Ligaspielen.

Nachdem im Februar 2014 bekannt worden war, dass Wetklo nach 14 Jahren nach der Spielzeit 2013/14 den Verein verlassen werde,[4] wechselte er in der Sommerpause 2014 zum Zweitliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98.[5] Ende Juli 2014, kurz vor Saisonauftakt, verständigten sich Darmstadt 98 und Wetklo auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung.[6] Wenige Wochen später verpflichtete ihn der FC Schalke 04 angesichts der Verletzungen von Fabian Giefer und Louis Hülsmann.[7]

Nationalmannschaft[8][Bearbeiten]

Sein Debüt im Nationaltrikot gab er am 8. August 1997 in Oberhaching im Test-Länderspiel der U-17-Nationalmannschaft die gegen die Auswahl des Oman mit 5:1 gewann. Ferner kam er am 21. und 24. August in Hard beim 4:0-Sieg gegen die Auswahl Costa Ricas und beim 5:2-Sieg gegen die Auswahl Österreichs zum Einsatz.

Wetklo nahm an der vom 4. bis 21. September 1997 in Ägypten ausgetragenen U-17-Weltmeisterschaft teil und kam im dritten Gruppenspiel beim 1:1-Unentschieden gegen die Auswahl des Gastgebers zu seinem einzigen Turnierspiel. Das Turnier beendete er mit der Mannschaft als Vierter, nachdem das Spiel um Platz 3 gegen die Auswahl Spaniens mit 1:2 verloren worden war.

Sein letztes Länderspiel absolvierte er am 10. März 1998 in Kitzingen bei der 2:4-Niederlage gegen die Auswahl der Ukraine.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Wetklo lebt in Wackernheim bei Mainz,[9] ist verheiratet und hat zwei Söhne. Sein ältester Sohn spielt ebenfalls als Torwart beim TSV Wackernheim, bei dem Wetklo 2011 Jugendtrainer war. In den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 trainierte er die D2- bzw. D1-Jugend des TSV Schott Mainz.[10][11] Zur Saison 2014/15 übernahm Wetklo die Herrenmannschaft des in der Kreisliga A Mainz-Bingen spielenden TSV Wackernheim.[12] Dieses Engagement beendete er aber wegen seines Wechsels zum FC Schalke 04 nach wenigen Spielen.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andree Hagel: SC Harmlos; Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 28. November 2010
  2. Tobias Schlitzke: Christian Wetklo „Hautnah“ bei torwart.de (22. April 2006): Mainz ist wie eine große Familie; torwart.de vom 22. April 2006
  3. Wetklos Bundesligadebüt auf Fussballdaten.de
  4. Mainz 05: Christian Wetklo im Sommer weg; N24.de, veröffentlicht am 6. Februar 2014, abgerufen am 3. Juni 2014
  5. SV Darmstadt 98 verpflichtet Christian Wetklo sv98.de, abgerufen am 4. Juni 2014
  6. einvernehmliche Vertragsauflösung sv98.de, abgerufen am 30. Juli 2014
  7. Meldung auf der Vereinshomepage
  8. Kicker Almanach 1999 - S. 437-438 - ISBN 3-7679-0499-3
  9. Feuer und Flamme für die Lilien sportausmainz.de, abgerufen am 4. Juni 2014 (Abonnement erforderlich)
  10. Unsere Trainer der D2-Jugend; Übersicht auf der Internetseite TSV Schott Mainz, Stand 29. Juni 2013; abgerufen am 3. Juni 2014
  11. Unsere D1-Jugend; Übersicht auf der Internetseite TSV Schott Mainz, abgerufen am 3. Juni 2014
  12. Roland Hessel: Wetklo trainiert Wackernheim. FuPa, 5. Juni 2014
  13. Rechts im Kasten genannt sportausmainz.de, abgerufen am 15. Juni 2014 (Abonnement erforderlich)

Weblinks[Bearbeiten]