Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Christian von Braunschweig und Lüneburg (Gemälde von Paulus Moreelse, 1619, Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum)

Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel (* 20. September 1599 in Gröningen an der Bode; † 16. Juni 1626 in Wolfenbüttel), nominell Herzog von Braunschweig und Lüneburg, auch der „tolle Christian“, der „wilde Herzog“ oder „toller Halberstädter“ genannt, zählte zu den bekanntesten und eigentümlichsten Feldherren im Kampfe gegen das Haus Habsburg (Kaiser Ferdinand II., König Philipp IV. von Spanien) und die Katholische Liga im Dreißigjährigen Krieg.

Leben[Bearbeiten]

Als nachgeborener Sohn des lutherischen Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel und dessen Gemahlin Elisabeth von Dänemark wurde er schon im Alter von 17 Jahren zum weltlichen Administrator des Bistums Halberstadt bestellt, erlangte aber nicht die Anerkennung durch den Kaiser bzw. durch die römisch-katholische Kirche. Seine ausgeprägte kriegerische Neigung bewog ihn 1620 dazu, als Rittmeister unter dem Fürsten Moritz von Oranien (niederländ.: Prins Maurits) zu kämpfen. 1621 stellte Herzog Christian im Auftrage des Kurfürsten-Pfalzgrafen Friedrich V. von der Pfalz, des vertriebenen und geächteten „Winterkönigs“ von Böhmen, ein Söldnerheer von etwa 10.000 Mann auf, dessen Unterhalt jedoch nicht gewährleistet war. Zum Vorbild nahm er sich dabei den Grafen Ernst von Mansfeld, der seit mehreren Monaten in der Oberpfalz das Gleiche tat und damit ebenfalls gegen geltendes Reichsrecht verstieß. Herzog Christian plünderte mit seinen Truppen die Stifte Paderborn und Münster [1], wobei er sein Hauptquartier im befestigten Lippstadt errichtete. Von den Städten, die er nicht heimsuchte, forderte er Kontributionen, also Beiträge zum Unterhalt seines Heeres (in Geld bzw. Gütern), so z. B. den Pfaffenfeindtaler. Obrigkeiten, Städte und Dörfer, die sich auf seiner Route befanden, setzte er mit Drohbriefen über seine baldige Ankunft in Kenntnis; diese Briefe waren an allen vier Ecken angesengt, auch mit Drohungen wie „Blut, Blut!“ versehen. Solche Methoden dienten zunächst der Einschüchterung, um den Unterhalt seines Söldnerheeres sicherzustellen. Manche – wie die Städte Soest und Werl – zogen daher Zwangsbeiträge der Plünderung vor. Geseke war die einzige Stadt, die er nicht erobern konnte, weshalb dort noch heute jedes Jahr die sogenannte Lobetagsprozession stattfindet. In Paderborn raubte er den Schrein des Heiligen Liborius mit den Reliquien und ließ aus dem Gold dieser Kirchenschätze den Christiansthaler prägen, eine Münze mit seinem Porträt und der Umschrift „Gottes Freund - der Pfaffen Feind“. Ein erster Versuch, zum Main und weiter in die Rheinpfalz zu ziehen, wurde von bayerisch-ligistischen Truppen unter Anholt abgewehrt (Herbst 1621).

Herzog Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel (nach 1622/23) im Prunkharnisch, den linken Unterarm (Prothese) verhüllt

Im Kampf um die Rheinpfalz musste Herzog Christian sich den Übergang über den Main am 20. Juni 1622 in der Schlacht bei Höchst gegen die weit überlegenen Kräfte Tillys und Córdobas erkämpfen, was ihm unter hohen Verlusten gelang. Den Rest seines Söldnerheeres konnte er kurz darauf mit dem Heer des erfahrenen Söldnergenerals Ernst von Mansfeld vereinigen. Nach ihrem Ausscheiden aus Kurpfälzer Diensten (Juli) unternahmen Mansfeld und Braunschweig einen gemeinsamen Feldzug, um die Belagerung des niederländischen Bergen op Zoom durch den spanischen General Spinola zu beenden. Auf dem Wege von der Maas durch die südlichen (habsburgischen) Niederlande stießen sie am 29. August bei Fleurus auf ein spanisches Heer unter Gonzalo Fernández de Córdoba, der sie jedoch nicht am Weiterzuge nach Norden hindern konnte. Es gelang den beiden Söldnerführern, sich mit den Resten ihrer Truppen zum Fürsten Moritz von Oranien durchzukämpfen (September) und ihm schließlich bei der Befreiung des belagerten Bergen-op-Zoom zu helfen (Oktober).

In der Schlacht bei Fleurus (1622) hatte Herzog Christian eine Schussverletzung erlitten, so dass ihm einige Tage später in Breda der linke Unterarm amputiert werden musste. Die Operation wurde angeblich im Heerlager unter lautem Trommelwirbel und Fanfarenschall durchgeführt; in trotzigem Übermut ließ er die Gegenseite wissen, zum Kampfe bleibe ihm ja noch die andere Hand (altera restat).[2] Später ließ er sich in Holland eine Prothese anfertigen, die aber leider nicht erhalten und deren Bauart unbekannt ist; möglicherweise war es eine Eiserne Hand, ähnlich derjenigen des Götz von Berlichingen.[3] Im Winter 1622/23 nahm der Herzog seine Kriegstätigkeit im Reiche wieder auf.

Im Kriegsjahr 1623 wollte Herzog Christian, nachdem er seines Halberstädter Bistums entsagt hatte, sich vom niedersächsischen Reichskreis auf niederländisches Gebiet durchschlagen, wurde jedoch am 6. August 1623 bei Stadtlohn vom ligistischen General Tilly zum Kampfe gestellt. In dieser Schlacht bei Stadtlohn wurde das Heer des Welfen beinahe völlig vernichtet; alle Feldzugspläne wurden hinfällig. Herzog Christian selbst konnte sich mit wenigen Soldaten in die Niederlande retten. Für die Niederlande warb er Truppen an, um dem belagerten Breda Entsatz zu leisten. 1626 zwang er seinen Bruder, ihm die Herrschaft im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel abzutreten, und stellte zur Unterstützung des dänischen Königs Christian IV., seines Oheims, neue Truppen auf. Doch bevor der Welfenherzog auf dem Feldzug unter dänischem Oberbefehl eine größere Rolle spielen konnte, erkrankte er schwer und verstarb unter hohem Fieber am 16. Juni 1626 in Wolfenbüttel.

Ein Kuriosum am Rande: In seiner Leibgarde diente Der lange Anton, der mit 2,44 m größte lebende Mensch seiner Zeit, dessen Skelett sich heute im Museum anatomicum in Marburg befindet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Herzog Christian, der nach eigenem Bekenntnis (1624) aus reiner Kriegslust zum Söldnerführer geworden war und schon mit 22 Jahren Soldtruppen in Heeresstärke befehligte, war bei aller Begabung nicht der erfolgreiche Feldherr, den seine Auftraggeber (Kurpfalz, England, Dänemark) sich gewünscht hätten. In Anbetracht seiner Jugend mag er als militärisches Naturtalent angesehen werden; als Reiterführer in der Schlacht zeigte er Entschlossenheit und Mut bis zur Verwegenheit. Wirtschafts-, sozial- und militärhistorisch gehört er zur Kategorie der privaten Kriegsunternehmer,[4] in seinem Falle: reichsfürstlicher Abstammung, die anderen Fürsten (Kriegsherren) umfangreiche Kriegsdienste leisteten. Seine Persönlichkeit war jedoch nicht ausgereift. Er war ein unbeherrschter junger Mann mit ausgeprägtem Hang zur Gewalt und erfüllt von einem übersteigerten Hass gegen alles Katholische.[5] Berüchtigt ist seine Landauer Tischrede (Juni 1622), in der ein reichlich angetrunkener Herzog Christian sich in Anwesenheit seines Dienstherrn, des Pfalzgrafen-Winterkönigs, in Ausfälligkeiten erging, besonders über dessen Schwiegervater, König Jakob I. von England. Die katholische Gegenseite gab dem jungen Welfenherzog bald den Namen „toller Halberstädter“,[6] was aber keineswegs bewundernd, sondern vielmehr als „der verrückte / wildgewordene“ Administrator von Halberstadt zu verstehen ist. Dass er schon mit 27 Jahren starb, ist neben der (bislang nicht eindeutig diagnostizierten) Todeskrankheit in hohem Maße auf sein ungestümes Wesen, das in einem verwilderten Soldatismus zum Ausdruck kam, und auf seine aufreibende Lebensführung zurückzuführen. Zwar zählte er nicht zu den erfolgreichsten Feldherrn des Dreißigjährigen Krieges, aber er ragte zweifellos durch seinen sonderbaren Charakter heraus. Sein wichtigster Beweggrund, den Pfalzgrafen-Winterkönig Friedrich V. zu unterstützen, war seine innige Verehrung für dessen Gemahlin, Elisabeth Stuart, übrigens eine Cousine des Welfen. Seinen Truppen gab er Fahnen mit der französischen Devise: Pour Dieu et pour ELLE (Für Gott und für SIE, nämlich für Elisabeth Stuart), als ob seine verheerenden Kriegszüge (1621–1626) ein ritterlicher Minnedienst gewesen wären. Außerdem trug Herzog Christian einen Handschuh seiner Cousine Elisabeth als Helmzier.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian von Braunschweig-Lüneburg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Illustration von Frans Hogenberg von 1623: Warhafft und eigentlicher Bericht, was massen Hertzog Christian von Braunschweig Armada den 6. August 1623 im Stifft Münster auffs Haupt erlegt (Digitalisat); Wahre Und Eigentliche Abbildung Was Massen Hertzog Christian Von Braunschweig Armada den 6. Aug. 1623 im Stifft Münster auffs haupt erlegt. (Digitalisat)
  2. Cicely Veronica Wedgwood: Der 30jährige Krieg, S. 137
  3. Liebhard Löffler: Der Ersatz für die obere Extremität. Die Entwicklung von den ersten Zeugnissen bis heute, S. 65 ff.
  4. Begriff nach: Fritz Redlich, The German Military Enterpriser
  5. Heinrich Pleticha: Landsknecht, Bundschuh, Söldner. S. 129, Arena-Verlag, Würzburg 1974.
  6. So wird Herzog Christian in den Acta Mansfeldica, einem Pamphlet kurbayerischer Herkunft (1623/24), das vornehmlich gegen den Söldnerführer Ernst von Mansfeld gerichtet war, als der Doll Bischoff von Halberstatt bezeichnet; Walter Krüssmann, Ernst von Mansfeld, S. 473 Anm. 67.
Vorgänger Amt Nachfolger
Rudolf III. von Braunschweig-Wolfenbüttel Administrator von Halberstadt
1616–1623
Christian Wilhelm von Brandenburg