Christina Crawford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina Crawford (* 11. Juni 1939 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Autorin. Sie ist die Adoptivtochter von Joan Crawford.

Leben[Bearbeiten]

Christina Crawford wurde 1939 als Tochter nicht miteinander verheirateter Eltern geboren. Ihr Vater, ein Navy-Soldat, war mit einer anderen Frau verheiratet. Die Mutter war ledig. 1940 wurde sie von der Schauspielerin Joan Crawford adoptiert.[1] Nach Aussagen Crawfords verbrachte sie ihre Kindheit im Schatten ihrer Mutter. Diese habe sie sowohl emotional als auch körperlich misshandelt.[2] Crawford war dreimal verheiratet: mit Harvey Medlinsky, David Koontz und Michael Brazzel. Inzwischen ist sie wieder geschieden.[3]

Karriere als Schauspielerin[Bearbeiten]

Crawford wirkte bei einer Reihe von Theaterstücken mit, darunter Splendor in the Grass des Summer stock theatre, The Complaisant Lover, Neil Simons Barefoot in the Park.

1961 hatte sie eine Nebenrolle im Film Wild in the Country. 1968 hatte sie eine Hauptrolle im Film Faces von John Cassavetes.

Sie wirkte zudem als Schauspielerin bei den Fernsehserien The Secret Storm, Medical Center, Marcus Welby, M.D., Matt Lincoln, Ironside und The Sixth Sense mit.

Karriere nach dem Tod der Adoptivmutter[Bearbeiten]

Nach dem Tod von Joan Crawford mussten Christina Crawford und ihr ebenfalls adoptierter Bruder Christopher Crawford erfahren, dass diese sie „aus ihnen wohlbekannten Gründen“[4] enterbt hatte.

1978 schrieb Crawford ihr autobiografisches Buch Mommie Dearest. In diesem beschreibt sie ihre Mutter als grausam, Alkoholikerin und Kontroll-Freak. Sie sei mehr an ihrer Karriere als an ihren adoptierten Kindern interessiert gewesen. Kindesmisshandlung war zuvor in den USA selten diskutiert worden, wurde jedoch durch das Buch in das öffentliche Bewusstsein gerückt.[5]

1981 wurde das Buch mit Faye Dunaway und Diana Scarwid in den Hauptrollen verfilmt. Crawford veröffentlichte noch weitere Bücher zum Thema "Gewalt gegen Kinder" und war sieben Jahre lang Vorsitzende des Los Angeles' Inter-Agency Council on Abuse and Neglect Associates.

Bücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Her Own Private Idaho". People Weekly. August 8, 1994.
  2. Mommie Dearest, Christina Crawford, William Morrow & Co., 1978, ISBN 0-688-03386-5, hardcover
  3. http://www.joancrawfordbest.com/c.htm#crawfordchristina
  4. http://www.joancrawfordbest.com/willtext.htm "It is my intention to make no provision herein for my son Christopher or my daughter Christina for reasons which are well known to them"
  5. "Her Own Private Idaho". People Weekly. August 8, 1994