Christina Onassis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina Onassis (Χριστίνα Ωνάση) (* 11. Dezember 1950 in New York City; † 19. November 1988 in Buenos Aires, Argentinien) war die Tochter des griechischen Reeders Aristoteles Onassis und von Athina Livanos. Sie hatte einen Bruder, Alexander Onassis (1948–1973), der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ausbildung[Bearbeiten]

Sie erhielt Privatunterricht, erlernte mehrere Sprachen, besuchte die Hewitt-School in New York und schloss ihre Ausbildung am Queen's College in London ab. [1]

Ehen[Bearbeiten]

Christina war viermal verheiratet. Ihre erste Ehe mit Joseph Bolker endete in einer Scheidung, da die Verbindung von ihrem Vater nicht gebilligt wurde. Christina hatte viele Liebesaffären und heiratete noch dreimal – Alexander Andreadis und später den Russen und KGB-Mann Sergej Kousow, bevor sie das letzte Mal heiratete: Thierry Roussel (* 16. Februar 1953 in Neuilly-sur-Seine Frankreich) war ihr vierter Ehemann und der einzige, mit dem sie ein Kind hatte, Athina Onassis. Diese Ehe wurde geschieden, nachdem Christina entdeckt hatte, dass Thierry ein Verhältnis mit einem schwedischen Model, Marianne („Gaby“) Landhage, hatte.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Bruders übernahm sie die Geschäfte ihres Vaters, der durch das Ereignis seelisch stark beeinflusst war. Die intensiven Geschäftstätigkeiten führten sie in eine gesellschaftliche Isolation. Bis 1977 leitete sie die Olympic Maritime. Der Selbstmord ihrer Mutter und schließlich der Tod ihres Vaters stürzten sie in tiefe Depressionen.

Christina war maßgeblich am Ausbau der Alexander-Onassis-Stiftung beteiligt, die ihr Vater ins Leben gerufen hatte. Diese hat ihren Sitz in New York und ist heute eine der größten Wohltätigkeitsorganisationen. Die Yacht ihres Vaters schenkte sie dem griechischen Staat. Diese fährt heute unter dem Namen Christina O und ist eine luxuriöse Charteryacht.

Christinas Tod[Bearbeiten]

Die Einnahme von Barbituraten und deren Missbrauch führten schließlich zum Tod aufgrund eines Höhenlungenödems im Alter von 37 Jahren.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kalenderblatt

Weblinks[Bearbeiten]