Christina die Wunderbare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina die Wunderbare (Christina von Belgien, lat.: Christina Mirabilis; * um 1150 in Brustem; † um 1224 in Sint-Truiden im heutigen Belgien) war eine Mystikerin, die als Patronin der Sünder verehrt wird.

Über das Leben Christinas wissen wir aus den Zeugnissen des zeitgenössischen Enzyklopädisten Thomas von Cantimpré sowie des Kardinals Jakob von Vitry, der sie persönlich kannte. Christina soll einige Wunder gewirkt haben, darunter mehrere Levitationen. Zudem soll sie durch sonderbares Verhalten aufgefallen sein. So soll sie behauptet haben, den Gestank menschlicher Sünde riechen zu können. Dieser sei für sie so unerträglich gewesen, dass sie versuchte, vor dem Gestank in abgelegene Winkel zu fliehen. Unter anderem soll sie auf Bäume und Häuser geklettert sein und sich in Öfen und Schränken versteckt haben.

Ihr Feiertag wird wie derjenige Christina von Bolsenas am 24. Juli begangen.

Rezeption[Bearbeiten]

In der Gegenwart wurde Christina einem breiteren Publikum durch den Song 'Christina The Astonishing' von Nick Cave bekannt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Thomas von Cantimpré: De S. Christina Mirabili Virgine Vita [Acta Sanctorum Julius 24 (1868) 5, S. 650-656](lateinisch)
  • englische Übersetzung: The Life of Christina the Astonishing, by Thomas de Cantimpré, hg. von Margot H. King, Toronto 1999. ISBN 0-920669-44-1
  • Jakob von Vitry: De Vita beatae Mariae Oigniacensis (Christina die Wunderbare wird im Vorwort erwähnt)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]