Christine Angot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Angot

Christine Angot (* 7. Februar 1959 in Châteauroux) ist eine französische Schriftstellerin.

Werk[Bearbeiten]

Christine Angot verarbeitet auf oft schonungslose und schockierende Art persönliche Erlebnisse. So behandelt Inzest, ein Roman, der auch ins Deutsche übertragen wurde, die inzestuöse Beziehung zum Vater. Besonders in Frankreich polarisieren die Romane Angots die Kritik. Während die einen ihre Direktheit loben, bezichtigen andere sie des Exhibitionismus.

Einzeltitel[Bearbeiten]

Romane
  • Vu du ciel (1990)
  • Not to be (1991)
  • Léonore, toujours (1994)
  • Interview (1995)
  • Les Autres (1997)
  • Sujet Angot (1998)
  • Inzest (2001), (OT L'inceste, 1999)
  • Die Stadt verlassen (2002), (OT Quitter la ville, 2000)
  • Warum Brasilien (2003), (OT Pourquoi le Brésil ?, 2002)
  • Peau d'âne, La Peur du lendemain (2003)
  • Les Désaxés (2004)
  • Une partie du cœur (2004)
  • Rendez-vous (2006)
  • Le Marché des amants (2008)
  • Les Petits (2011)
Theaterstücke
  • L'Usage de la vie (prix Bernard Dort)
  • Corps plongés dans un liquide
  • Nouvelle vague, Même si (1998)
  • Mais aussi autre chose (1999)
  • La Fin de l'amour (2000)
  • Normalement, La Peur du lendemain (2001)

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Breuer: »Die Gewalt beginnt, sobald man vor die Tür tritt«. In ders.: Kiesel & Kastanie. Von neuen Gedichten und Geschichten Edition YE, Sistig 2008
  • Colette Sarrey: Französische Schriftstellerinnen der 80er und 90er Jahre und die écriture féminine in Wolfgang Asholt Hg.: Interpretationen. Französische Literatur, 20. Jahrhundert: Roman. Stauffenburg, Tübingen 2007 ISBN 978-3-86057-909-1 S. 365ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Angot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien