Christine Boutin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Boutin im Dezember 2007

Christine Boutin (* 6. Februar 1944 in Levroux (Indre)) ist eine französische Politikerin. Sie gründete 2001 die Partei Forum des républicains sociaux (FRS) und war 2002 Kandidatin für die Staatspräsidentschaft. Von 2007 bis 2009 war sie Ministerin für Wohnungs- und Städtebau in der Regierung von Premierminister François Fillon.

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten]

Christine Boutin ist die Tochter des Journalisten Xavier Martin und der ehemaligen Journalistin Bernadette Durand. Wie ihre Eltern arbeitete auch Christine als Journalistin. Sie ist mit dem Informatiker Louis Boutin, ihrem Cousin ersten Grades[1], verheiratet und hat drei Kinder.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Lokale und regionale Mandate[Bearbeiten]

  • 1980–1983, Bürgermeisterin der Gemeinde Auffargis (Yvelines), einem Vorort von Rambouillet
  • März 1983 – März 2001, Bürgermeister-Stellvertreterin von Rambouillet (Yvelines)
  • März 1982 – März 2001, Abgeordnete im Generalrat des Départments Yvelines
  • ab 2001 Vizepräsidentin dieses Generalrats

Nationale Mandate und Ämter[Bearbeiten]

  • seit 1986 Abgeordnete in der französischen Nationalversammlung für Yvelines
  • Mai 2007 bis Juni 2009 Ministerin für Wohnungs- und Städtebau in der Regierung von François Fillon

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christine Boutin : "La république autorise à me marier avec mon cousin" (fr), LCP.fr. 28. Mai 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Boutin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien