Christine Caron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Caron, 1966
Christine Caron, 1966

Christine „Kiki“ Caron (* 10. Juli 1948 in Paris) ist eine ehemalige französische Schwimmerin, die in den 1960er Jahren zu den besten Rückenschwimmerinnen der Welt gehörte.

Am 14. Juni 1964 unterbot Kiki Caron in 1:08,6 Minuten den Weltrekord auf der 100-Meter-Rückendistanz. Vor den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde der Weltrekord aber von Virginia Duenkel aus den USA auf 1:08,3 Minuten verbessert. Im Olympischen Finale wurde dieser Rekord gleich von drei Schwimmerinnen unterboten. Es siegte Cathy Ferguson in 1:07,7 Minuten vor Caron in 1:07,9 Minuten und Duenkel in 1:08,0 Minuten.

1965 gewann Caron nicht nur die französische Landesmeisterschaft, sondern auch die Landesmeisterschaften in den USA, Australien und Mexiko, wo sie jeweils als Gast antrat. Bei der Europameisterschaft 1966 in Utrecht siegte sie ebenfalls auf der kurzen Rückenstrecke. 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt trug sie als erste Frau die Trikolore bei der Eröffnungsfeier. Sie konnte sich allerdings weder auf der kurzen noch auf der 1968 erstmals olympischen langen Rückenstrecke für das Finale qualifizieren.

Insgesamt stellte sie elf Europarekorde auf den beiden Rückenstrecken auf und gewann 14 Landesmeistertitel. Im Jahr 1998 wurde sie in die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Caron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien