Christine Frai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Frai (* 25. September 1965 in Bremen) ist eine ehemalige deutsche Fußballschiedsrichterin.

Biografie[Bearbeiten]

Frai ist eine gelernte Exportkauffrau. Sie war von 1980 bis 1986 in Bremen beim BTS Neustadt als Spielerin aktiv.

Sie erwarb 1985 ihre erste Schiedsrichterlizenz. Ab 1991 kam sie regelmäßig als Schiedsrichterin in der Frauen-Bundesliga zum Einsatz und durfte 1993 als zweite Frau das Finale des DFB-Pokal der Frauen leiten. 1995 ernannte man Frai zur FIFA-Schiedsrichterin und ab der Spielzeit 1995/1996 war sie neben Gertrud Rebus eine der beiden Frauen, die der dritthöchsten Regionalliga der Herren als Schiedsrichterin zugeteilt waren. Frai erhielt 2004 als erste Deutsche eine Nominierung für das Fußballturnier der Olympischen Sommerspiele in Athen. 2004 hatte sie über 100 Bundesligaspiele geleitet. Sie pfiff noch bis zur Spielzeit 2006/2007 in der Frauen-Bundesliga und in der Oberliga Nord der Männer.

Frai, Elke Fielenbach und die US-Amerikanerin Kari Seitz leiteten jeweils acht Spiele der Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen und somit die meisten unter allen Schiedsrichterinnen. Sie ist heute Schiedsrichter-Beobachterin bei nationalen und internationalen Spielen.

Turniere[Bearbeiten]

Im Folgenden sind die großen Turniere aufgelistet, bei denen Frai als Schiedsrichterin tätig war:

Nationalmannschaftsebene

als Linienrichterin
u.a. das Halbfinale ItalienSpanien (2:1)
  • 2002 Best of Four Turnier in China
u.a. GriechenlandBrasilien

Vereinsebene

HJK HelsinkiTrondheims-Ørn SK (2:0)
Fortuna HjørringArsenal Ladies FC (3:1)

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]