Christine Lahti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Lahti (* 4. April 1950 in Birmingham, Michigan) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Filmregisseurin finnischer Abstammung.

Christine Lahti auf dem Tribeca Film Festival (2008)

Karriere[Bearbeiten]

Bevor sich Lahti als Schauspielerin etablieren konnte, verdiente sie sich ihren Lebensunterhalt in New York als Kellnerin und als Pantomimin im Central Park, ist aber inzwischen seit vielen Jahren eine vielbeschäftigte Fernsehschauspielerin, die regelmäßig in insbesondere für das US-Fernsehen produzierten Filmen und Serien auftritt sowie vereinzelt auch in Kinoproduktionen.
In Deutschland wurde sie vor allem durch ihre Rolle der alleinerziehenden, feministischen Herzchirurgin Dr. Kate Austin in der Krankenhausserie Chicago Hope – Endstation Hoffnung bekannt, die sie von 1995 bis 1999 verkörperte. Sie führte bei mehreren Folgen von Chicago Hope auch Regie und darüber hinaus bei zwei Spielfilmen.

Seit 2012 spielt sie in der dritten Staffel von Hawaii Five-0 die Rolle der totgeglaubten Mutter des Serien-Protagonisten Steve McGarrett, die ehemalige CIA-Agentin Doris McGarrett.

Privatleben[Bearbeiten]

Christine Lahti ist seit 1983 mit dem US-amerikanischen Regisseur und Filmproduzenten Thomas Schlamme verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat: Wilson, Joseph und Emma.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Christine Lahti bei der Verleihung der Emmys 1997

Christine Lahti wurde bereits mit allen bedeutenden Film- und Fernsehpreisen der USA ausgezeichnet. 1996 erhielt sie gemeinsam mit Jana Sue Memel einen Oscar für den Kurzfilm Lieberman In Love, bei dem sie als Regisseurin und Darstellerin fungiert hatte. Bereits 1985 war sie für ihre Nebenrolle in dem Film Swing Shift – Liebe auf Zeit für den Oscar nominiert.

Den Fernsehpreis Emmy erhielt sie 1998 für ihre Rolle in Chicago Hope, darüber hinaus war sie fünf weitere Male für den Emmy nominiert.

1990 gewann sie ihren ersten Golden Globe für ihre darstellerische Leistung in dem Fernsehdrama Brennendes Schicksal. Einen zweiten Golden Globe erhielt Christine Lahti 1998 für Chicago Hope. Zum Zeitpunkt der Verleihung des Preises war sie zunächst auf der Toilette und kam verspätet auf die Bühne. Diese Begebenheit parodierte sie danach bei vielen Gelegenheiten und betrat 1999 bei der Verleihung der Golden Globes die Bühne mit einem Streifen Klopapier am Schuh.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten]

Als Regisseurin[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Lahti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien