Christine Stückelberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Stückelberger 1984 Paraguay stamp crop.jpg

Christine Stückelberger (* 22. Mai 1947) ist eine Schweizer Dressurreiterin.

Trainiert von Georg Wahl gewann sie zwischen 1976 und 1988 zahlreiche Medaillen bei Olympischen Spielen. Der Höhepunkt ihrer Karriere war der Olympiasieg im Einzel auf Granat bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Im selben Jahr wurde sie zur Sportlerin des Jahres in der Schweiz gewählt. 1978 wurde sie in Goodwood Weltmeisterin.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau verzichtete Stückelberger freiwillig auf eine Teilnahme und damit auf zwei nahezu sichere (Gold)medaillen mit Granat (die Bundesrepublik Deutschland wie die USA - die beiden stärksten Konkurrenten der Schweiz in der Dressur Teamkonkurrenz - boykottierten die Spiele nach dem Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan). In den Jahren 1987 und 1988 gewann sie mit Gaugin de Lully den Weltcup.

Christine Stückelberger war bis Oktober 2010 erste Vorsitzende der 2005 gegründeten Gesellschaft für Erhalt und Förderung der klassischen Reitkultur (XENOPHON). Sie begründete die Niederlegung des Amtes damit, dass sie sich nicht mehr zugehörig zum Verein fühle.[1] Sie ist auch im Vorstand der "Gesellschaft der Freunde der Spanischen Hofreitschule".

Bis zu seinem Tod im Herbst 2013 war Stückelberger die Lebensgefährtin von Georg Wahl. Seit den 1970er Jahren lebt sie auf einem Gestüt in Kirchberg SG.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gaston Delaquis: Christine Stückelberger : Olympiasiegerin 1976; Werdegang einer Dressurreiterin, Bern ; Stuttgart : Hallwag, 1976, ISBN 3-444-10217-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christine Stückelberger nicht mehr bei Xenophon, St. Georg, 26. Oktober 2010
  2. Christine Stückelberger: Partner Georg Wahl ist von ihr gegangen, Schweizer Illustrierte, 5. November 2013