Christine Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Werner (* 26. August 1954 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie ist Autorin von Dramen, literarischem Kabarett, Hörspielen, Netzkunst, Fotokunst, Lyrik und Prosa.

Biografie[Bearbeiten]

Die 1954 geborene Christine Werner lebt in Wien und in der Steiermark. Sie selbst bezeichnet sich als Autorin, Netz- und Aktionskünstlerin.[1]

Werner schreibt Dramen, literarisches Kabarett, Lyrik, Hörspiele, Erzählungen und Romane. Sie ist Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung, des Linzer Autorenkreises und bei der Vereinigung ÖDA (Österreichische DialektautorInnen). Werner erhielt mehrere Stipendien der Österreichischen Bundesregierung und hatte Lese- und Kleinkunstauftritte in Österreich und Deutschland.[2]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Meine Schuhe eingraben, Lyrik, Verlag G. Grasl, Baden bei Wien 1996
  • Eine Handbreit über dem Knie, Roman, Resistenz Verlag, Linz/Wien 1999
  • Wien ist nicht Chicago, Roman, Resistenz Verlag, Linz/Wien 2000
  • fern & weh, Ein Reisefieber, Erzählungen, Sisyphus Verlag, Wien 2002
  • Eine Handvoll Himbeeren, Hörspiel, ORF Ö1, Wien 2002
  • Verdammt, Novelle, Arovell Verlag, Gosau 2008
  • Die Arbeitslosenpolizei, Prosa, Arovell Verlag, Gosau Salzburg Wien 2009
  • Die Zuckerlfabrik im Schulbankfach, Herausgeberin, Anthologie, Arovell Verlag, Gosau Salzburg Wien 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. Autorenbiografie in Werner, Christine: Verdammt, Arovell Verlag, Gosau 2008.
  2. Ebenda sowie Dokumentation auf der Autoren-Website.