Christliche Flagge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die christliche Flagge

Die Christliche Flagge wurde dazu entworfen, die Gesamtheit des Christentums zu repräsentieren, ist aber meistens nur in protestantischen Kirchen in Nordamerika, Afrika und Lateinamerika zu sehen. Die Flagge besteht aus einem weißen Hintergrund mit einem blauen Rechteck in der linken oberen Ecke, in dem sich ein rotes Kreuz befindet.

Ursprung[Bearbeiten]

Die christliche Flagge wurde erstmals am 26. September 1897 in der Brighton Chapel auf Coney Island in Brooklyn, New York City, verwendet. Charles C. Overton, der Leiter einer Sonntagsschule, war dazu gezwungen einen Vortrag für die versammelten Studenten aus dem Stegreif zu halten, da der vorgesehene Referent nicht eingetroffen war. Overton sah eine Flagge der Vereinigten Staaten in der Kapelle und nahm diese Flagge als Inspiration für seine Vorlesung, in der er die Studenten fragte, wie eine Flagge aussehen müsse, die die Christenheit repräsentieren sollte.

1907 entwarf er zusammen mit Ralph Diffendorfer (Methodist Young People's Missionary Movement) diese Flagge.

Symbolik[Bearbeiten]

Das Rot des Kreuzes symbolisiert das Blut, das Jesus Christus auf Golgota vergossen hat, Blau die königliche Person Jesu Christi als König der Könige. Weiß steht für die Reinheit Christi. Die Größe der Flagge ist nicht offiziell festgelegt.

Gebrauch[Bearbeiten]

Die christliche Flagge zusammen mit der Flagge der Vereinigten Staaten in einer Kirche in Chicago.

Die christliche Flagge wurde außerhalb Nordamerikas durch protestantische Missionare verbreitet. Heute ist die Flagge innerhalb und außerhalb von vielen evangelischen Kirchen in Afrika und Amerika zu sehen. In Europa ist die Flagge eher unbekannt.









Andere christliche Flaggen[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  • Coffman, Elesha: Ask the Editors. Christian History & Biography, 13. Juli 2001, www.christianitytoday.com.
  • Sidwell, Mark: The Christian Flag. Fundamentalism File Research Report, 18. Dezember 1998, bju.edu

Weblinks[Bearbeiten]