Christliche Liga – Die Partei für das Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christliche Liga – Die Partei für das Leben
Gründung 1985
Auflösung 1995

Die Christliche Liga – Die Partei für das Leben (Kurzbezeichnung: LIGA) war eine deutsche Kleinpartei. Sie wurde 1985 als Christliche Partei für das Leben (Kurzbezeichnung: CPL) gegründet.[1]

Programmatik[Bearbeiten]

Die Partei verstand sich selbst als christlich-sozialkonservative Partei. Eines der Hauptthemen war der Lebensschutz.[1]

Organisation[Bearbeiten]

Erster Vorsitzender war Josef Ripsam. Ihm folgte später Ewald Jaksch. 1988 hatte die LIGA ungefähr 500 Mitglieder.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Partei wurde 1985 von Mitgliedern der Zentrumspartei um Josef Ripsam als Christliche Partei für das Leben gegründet. 1987 benannte sich die CPL nach Aufnahme weiterer Teile des Zentrums in Christliche Liga – Die Partei für das Leben um. Unter diesem Namen trat man mehrmals zu Wahlen an. In der Wendezeit gründete sich auch in der DDR Gruppen der Christlichen Liga. Die Partei versuchte, sich als Dachverband der christlichen Parteien zu positionieren und führte Fusionsverhandlungen unter anderem mit der Partei Bibeltreuer Christen. 1995 löste sich die Partei zugunsten der neu gegründeten Christlichen Partei Deutschlands (CPD) auf. Diese ging 2002 schließlich in der Zentrumspartei auf.[1]

Wahlen[Bearbeiten]

  • Bundestagswahlen
    • 1990 39.640 Stimmen, 0,09 %
    • 1994 5.195 Stimmen, 0,01 %
  • Volkskammerwahl (DDR)
    • 1990 10.961 Stimmen, 0,1 %
  • Europawahlen
    • 1989 30.879 Stimmen, 0,1 %
    • 1994 40.115 Stimmen, 0,1 %
  • Landtagswahlen
    • Baden-Württemberg 1988, 6.651 Stimmen, 0,14 %
    • Thüringen 1990, 0,3 %
    • Sachsen 1990, 0,5 %
    • Brandenburg 1990, 2.721 Stimmen, 0,21 %
    • Sachsen-Anhalt 1990, 0,2 %
    • Bayern 1990, 0,06 %
    • Baden-Württemberg 1992, 644 Stimmen
    • Bayern 1994, 8.206 Stimmen (2 Stimmen pro Wähler), 0,1 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kai Oliver Thielking: Zwischen Bibel und Grundgesetz: christliche Kleinparteien in der Bundesrepublik Deutschland