Christliche Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter christlicher Musik wird vor allem Musik mit christlich unterlegten Texten verstanden, wie zum Beispiel geistliche Musik, die der christlichen Tradition entspringt, also beispielsweise der Gregorianische Choral, die A-cappella-Gesänge der orthodoxen Liturgien, das Oratorium, die Choräle, konzertante Messen und Passionen und die Musik bei Passionsspielen.

Ferner gibt es in den christlichen Kirchen unterschiedliche und teilweise umfangreiche Traditionen des Kirchenlieds - etwa im kontinentaleuropäischen Raum oder im englischen Kulturraum - und des christlichen Chorgesangs. Aus diesem ursprünglich europäischen Genre hat sich vorwiegend in den Südstaaten der USA unter dem Einfluss des frühen Jazz der Gospelgesang entwickelt, der eine ganze Tradition christlich orientierter Jazzmusik begründet.

Stilrichtungen heute[Bearbeiten]

Heute gibt es christliche konnotierte Musik in praktisch allen Erscheinungsformen, ausgehend von traditioneller Kirchenmusik, in ihrer Zweckmäßigkeit zum gottesdienstlichen Gebrauch geschaffen bis hin zu zeitgenössischer Pop- und Rockmusik sowie Soul, Hip-Hop, Dance, Punk und Metal, die ihre christliche Eigenschaft weniger vom liturgischen Potential als von weltanschaulichen Aussagen her gründen:

Ereignisse[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten jährlichen christlichen Musikereignissen gehören Großfestivals wie die Christmas Rock Night in Ennepetal, das Himmelfahrts-Festival in Wüstenrot-Neuhütten, der Maiday in Minden und das Freakstock in Borgentreich.

Literatur[Bearbeiten]

Eine ausführliche Publikationsliste zu christlicher Musik findet man in:

  • Thomas Feist: Musik als Kulturfaktor. Zur Theorie und Empirie christlicher Popularmusik. Frankfurt am Main et al: Peter Lang 2005, ISBN 3-631-53976-2

Schallarchiv[Bearbeiten]

Die umfangreichste Sammlung von Tonträgern mit christlicher Musik, speziell Popularmusik stellt das vom Bundesverband Kulturarbeit in der evangelischen Jugend e.V. (bka) betreute Schallarchiv dar. Es befindet sich in Leipzig (siehe dazu auch der Hinweis im Linkverzeichnis. Auf der Homepage des bka findet man eine Onlineversion des Archivs).