Christlicher Metal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christlicher Metal
Entstehungsphase: christliche Rock-Szene, Jesus People 1960er
White Metal und Unblack Metal 1980er - 1990er
Stilistische Vorläufer
christlicher RockHard RockMetal
Pionierbands
StryperMortificationHorde
Genretypische Instrumente
E-GitarreE-BassSchlagzeugKeyboard

Als christlicher Metal wird Metal mit christlichen Texten bezeichnet. Er umfasst musikalisch fast alle Spielarten des Metal. Bands aus dem jeweiligen Stil werden häufig ohne den Zusatz „christlich“ klassifiziert. Eine Ausnahme davon bilden die beiden ausschließlich christlichen Subgenres White Metal und Unblack Metal.

Definition und Abgrenzung[Bearbeiten]

Der christliche Metal bewegt sich zu weiten Teilen in einer eigenen Subkultur mit eigenen Distributionskanälen, Labels, Magazinen und Festivals.

Die explizit christliche Metal-Szene bezeichnet zur Selbstabgrenzung die nicht-christliche Szene oft als „säkular“, wenngleich dies nicht zwingend auf nicht-christliche Vertreter zutrifft. Vom christlichen Metal abzugrenzen sind hingegen Bands, in denen Christen involviert sind, so z. B. Alice Cooper[1], Hansi Kürsch von Blind Guardian[2], Dave Mustaine von Megadeth[3] oder der katholische Thrash-Metal-Sänger Tom Araya von Slayer.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die amerikanische Hard-Rock-Band Resurrection Band live im Jahre 1988.

Der Grundstein der christlichen Hard-Rock- und Metal-Szene wurde in den ausklingenden 1960er- sowie den beginnenden 1970er-Jahren gelegt, als Musiker und Bands im Zuge der Jesus-People zum Christentum konvertierten, den Stil ihrer Musik aber beibehielten. So erschien z. B. 1969 Larry Normans Album Upon the Rock, welches als eines der ersten christlichen Rock-Alben gilt.[5]

Mitte bis Ende der 1970er entstanden Bands wie Jerusalem aus Schweden, die Resurrection Band oder die Daniel Band im Hard-Rock-Bereich. 1978 z. B. veröffentlichten sowohl Jerusalem[6] mit Volume 1 (schwedisch: Volym 1), als auch die Resurrection Band (auch REZ genannt)[7] mit Awaiting Your Reply ihre Debütalben, die dem christlichen Metal als Vorreiter dienten[8][9].

Die ersten Heavy-/Glam-Metal-Bands aus dem christlichen Sektor bildeten sich Mitte der 1980er, von denen die nominell 1983 gegründete Glam-Metal-Band Stryper wohl die bekannteste war. 1984 veröffentlichten sie ihre erste EP The Yellow and Black Attack und zwei Jahre später ihr meistverkauftes Album, To Hell with the Devil, das sogar den Platin-Status von der RIAA verliehen bekam.[10]

Doch nicht nur in den Mainstream-Metal der 80er Jahre fanden christliche Bands Eingang, sondern auch im deutlich rauheren Thrash Metal. Ende der 80er publizierten z. B. Vengeance Rising aus Los Angeles ihr erstes Album Human Sacrifice.[11] Eine weitere wichtige Band aus diesem Bereich war die 1990 gegründete Gruppe Tourniquet. Im folgenden Jahr brachte die australische Band Mortification das erste christliche Death-Metal-Album heraus, 1993 erschien das Debüt der ebenfalls aus Australien stammenden Death-/Doom Metal-Band Paramæcium.

Während in Norwegen der Black Metal im Untergrund seinen Zenit erreichte, wurde 1994 mit dem Ein-Mann-Projekt Horde des ehemaligen Mortification- und Paramæcium-Schlagzeugers Jayson Sherlock der Unblack Metal begründet, benannt nach Hordes einzigem Album Hellig usvart (norwegisch für heilig unschwarz, holy unblack); diese Bezeichnung war die Antwort auf den Unholy Black Metal der norwegischen Bands wie Darkthrone und Mayhem.[12]

Eine weitere stilprägende Unblack-Metal-Band ist die 1990 in Norwegen unter dem Namen Crush Evil gegründete Band Antestor, welche neben Horde zu den ersten und wichtigsten Unblack-Metal-Bands zählt, obwohl sie von ihrer Gründungszeit als Crush Evil an bis zur Veröffentlichung ihres ersten richtigen Albums The Return of the Black Death 1998 eher Death-/Doom Metal spielten. Øystein „Euronymous“ Aarseth, Gitarrist von Mayhem und Gründer der norwegischen Black-Metal-Bewegung[13][14], hatte der Band Anfang der 1990er Jahre gedroht, die satanische Szene würde sie zur Auflösung zwingen[15], wozu es allerdings nie kam. Stattdessen spielte Mayhems Schlagzeuger Jan Axel „Hellhammer“ Blomberg, sogar Schlagzeug auf ihrer EP Det tapte liv von 2004 und ihrem Album The Forsaken von 2005.[16]

Neben Antestor und Horde gehört auch die 1994 gegründete Band Admonish aus Stockholm zu den ältesten Gruppen aus dem Bereich des Unblack Metal. Obwohl in den Anfangstagen dieser Richtung gegründet, brachten sie erst im April 2005 ihre erste EP Den Yttersta Tiden heraus, die ironischerweise bei einem Konzert im Stockholmer Club 666 der Öffentlichkeit präsentiert wurde.[17]

Als Ende der 1990er der Nu Metal im Mainstream Anklang fand, feierte die Band P.O.D. (Abk. für: Payable on Death) Erfolge[18] und kurz darauf konnte sich auch die kalifornische Band As I Lay Dying ins Spitzenfeld des Metalcores, weit über die Grenzen der christlichen Szene hinaus, schieben[19].

White Metal[Bearbeiten]

Die White-Metal-Band Stryper mit aufwändiger Bühnenshow im Jahre 1986

Der Begriff White Metal wurde von Metal Blade Records beim Bewerben der Doom-Metal-Band Trouble, deren Texte oftmals christliche Themen behandeln, zur Abgrenzung von damaligen Bands, die wegen ihrer satanistischen Texte dem Black Metal zugeordnet wurden, genutzt.[20] Die Mitglieder der Band distanzierten sich später davon[20][21][22], allerdings wird die Band nach wie vor häufig dem White Metal zugeordnet[23][24], auch von Musikern wie King Diamond, der mit Trouble auf Tournee ging, ihre Mitglieder allerdings nicht als „Hardcore-Christen“ wahrnahm und ihre Texte für vager als die von Stryper befand[23]. Im Gegensatz zu Bands wie Stryper ging es Trouble auch nie darum, Fans zum Christentum zu bekehren.[25]

Der Begriff White Metal bezeichnete später jene christlichen Metal-Bands der 80er-Jahre, die dem Heavy Metal, dem frühen Power Metal und dem Glam Metal nahestanden. Typische Vertreter sind Stryper, Bloodgood und Bride. Ausgangspunkt und Zentrum des White Metals waren die USA, dort vor allem ausgehend von der amerikanischen Plattenfirma Enigma. Enigma nahm in den 80ern, motiviert durch den Erfolg von Stryper, mehrere christliche Bands dieser Stilrichtung unter Vertrag.

Der White Metal verbreitete sich recht schnell in der internationalen Metal-Szene. So gab es auch in Europa mit der deutschen Band Creed (nicht zu verwechseln mit der amerikanischen Alternative-Rock-Band gleichen Namens) oder der britischen Band Seventh Angel verschiedene White-Metal-Formationen, die mit zumindest mäßigem kommerziellem Erfolg auffallen konnten. Noch heute sind die klassischen White-Metal-Bands der 1980er vor allem in Südamerika und Japan sehr populär.

Im klassischen White Metal wird lyrisch vor allem die Gnade und Größe Gottes bzw. Jesu im Sinne von Lobpreisungen behandelt. Aber auch Evangelisation und die klare Distanzierung vom „Bösen“ kann in den Texten gefunden werden. Im Gegensatz zum später entstandenen Unblack Metal wirken die Texte positiv, direkt und plakativ und sind stark von reformatorischen und evangelikalen Einflüssen geprägt. Die Band Stryper verband ihr musikalisches Schaffen zudem mit offensiver Evangelisation, etwa durch das Verschenken von tausenden kostenloser Bibeln während ihrer Konzerte.

Der Begriff „White Metal“ hat in der Folgezeit eine Bedeutungsänderung erfahren und wird gelegentlich von der Fachpresse und von den Fans für alle ideologisch-christlich begründete Musik jeglicher Metal-Stile angewandt – vor allem im Gegensatz zu satanischen oder okkulten Spielarten wie dem Black Metal und teilweise auch dem Death Metal.

Vertreter[Bearbeiten]

Unblack Metal[Bearbeiten]

Drottnar. Markenzeichen der Band sind kommunistische Uniformen

Unblack Metal bezeichnet christlichen Metal, der sich an Stilelementen des skandinavischen Black Metal bedient. Der Begriff „Unblack Metal“ geht auf das einzige Album Hellig usvart, norwegisch für „Heilig unschwarz“, des Projektes Horde zurück. Die Bezeichnung selbst wird oft mit Argwohn betrachtet und von der christlichen[26] wie auch der nicht-christlichen[27][28] Szene selten verwendet. Stattdessen wird die Definition über die musikalischen Merkmale bevorzugt, was aber wiederum im traditionellen Black Metal, der über den Satanismus definiert ist, auf Ablehnung stößt.

Zentrales Thema im Unblack Metal ist der christliche Glaube. Allerdings liegt der Fokus im Gegensatz zu den teils plakativen Lobpreis-Texten des White Metal auf einem düsteren Blickwinkel. Im Unblack Metal werden primär negative Aspekte des Lebens wie Melancholie, Trauer und innere Verzweiflung, die mühsame Suche nach Gott oder Hass und Wut beleuchtet. Bands wie Crimson Moonlight lassen Prophetie in ihre Texte einfließen. Aber auch eine klare Distanzierung vom Bösen findet vor allem in stark anti-satanischen Texten Eingang, wie sie zum Beispiel auf Hordes Hellig usvart zu finden sind. Metapher, biblischer Symbolismus und ein archaischer Sprachstil sind typische sprachliche Merkmale.

Auch positive Lyrik findet ihren Platz in Form von Gebeten (z. Bsp. Faader Vaar von Vaakevandring) und Psalmvertonungen, Aufrufen zum Glauben (z. Bsp. Fall of Man von Vaakevandring) oder Lobpreis- und Danksagungsliedern (z. B. Silent Witness von Vardøger).

Die Unblack-Metal-Szene ist im Allgemeinen vom eigentlichen Black Metal unabhängig. Alle wichtigen Plattenlabel und Distributionen der Szene führen fast ausschließlich christliche Bands. In Europa kann aber auch partielle Zusammenarbeit mit der nicht-christlichen Szene beobachtet werden, allerdings erst seit der Ermordung von Szenegründer und -leitfigur Øystein „Euronymous“ Aarseth und der Abkehr vieler Szenemitglieder vom Satanismus und damit vom traditionellen Black Metal selbst. So produzierte etwa Stian Aarstad, damals Keyboarder von Dimmu Borgir, 1997 das Demo der christlichen Band Vaakevandring. Jan Axel „Hellhammer“ Blomberg, Schlagzeuger von Aarseths Band Mayhem, spielte 2004 als Gastschlagzeuger bei Antestor. Auch von Seiten der christlichen Bands ist eine explizite Abgrenzung nicht immer erwünscht. Die deutsche Band Sacrificium unterschreiben z.B. 2006 einen Plattenvertrag bei dem griechischem Label Black Lotus Records dessen Gründer bekennender "Satanist" war. Auch präsentieren einige Bands die christliche Thematik nicht immer offen und behandeln nicht durchgängig rein christliche Themen. Slechtvalks drittes Album At the Dawn of War kann ohne Mühe säkular interpretiert werden.

In Amerika existiert jedoch vor allem im südlichen Teil des Kontinents eine radikalere, stark anti-satanische Unblack-Metal-Szene[29] mit Bands wie Zurisadai, Azbuk, Moriah oder Divine Symphony. Deren Liedtexte zeigen oftmals eine gewisse Radikalität, die die Bereitschaft zu Gewalt und eine Gutheißung des Kreuzrittertums zulässt. In den USA veröffentlichten Bands wie Eulogium oder Horrific Majesty in den Szene-Labels Son of Man Records, Gud Er Sannhet und EEE, welche ausschließlich Unblack-Metal-Bands führen. In jüngster Zeit ist aber auch in Europa das Entstehen einer radikaleren Unblack-Szene zu beobachten. Vorreiter dabei sind beispielsweise die polnischen Bands Firethrone und Elgibbor.

In Europa bilden die Festivals Blast of Eternity in Neckarsulm (Deutschland) und das Nordicfest in Oslo (Norwegen) wichtige Zentren des Unblack Metals.

Vertreter[Bearbeiten]

Christliche Bands in anderen Metal-Substilen[Bearbeiten]

Die deutsche Power-Metal-Band Seventh Avenue auf dem Elements of Rock 2008
Aki Särkioja, Bassist und Sänger der Melodic-Death-Metal-Band Immortal Souls, Metalfest 2007 Bad Hersfeld
As I Lay Dying auf dem "With Full Force Festival" 2007
Schlagzeuger Ted Kirkpatrick von Tourniquet

Neben den beiden eben genannten Kategorisierungen existieren auch Bands, die nicht in das klassische Muster von White- oder Unblack Metal fallen und höchstens als White Metal in der ideologischen Definition für alle Metal-Stile bezeichnet werden.

Heavy- und Power Metal[Bearbeiten]

Bands wie Seventh Avenue aus Deutschland, Narnia und Divinefire aus Schweden und Rob Rock und Sacred Warrior aus den USA zählen zu den wichtigsten und bekanntesten im Bereich des Power Metal. So sang beispielsweise Rob Rock vor der Gründung seines Soloprojektes in Bands und Projekten wie Impellitteri und in der Band des Gitarristen Axel Rudi Pell sowie in der Metal-Oper Avantasia des Edguy-Frontmannes Tobias Sammet, dort lieh er der Figur Johann von Bicken seine Stimme. Ex-Narnia-Sänger Christian Rivel hingegen ist Inhaber des Labels Rivel Records, während sein Bandkollege Carl Johann Grimmark in Bands wie Rob Rock und Saviour Machine an der E-Gitarre spielt. Vereinzelt lassen sich im Power Metal christliche Elemente sehen. Als Beispiele seien hier Hey Lord von Helloween, Sadly Sings Destiny von Blind Guardian und Pray von Gamma Ray genannt.

Death- und Melodic Death Metal[Bearbeiten]

Die wichtigste Band im Bereich der christlichen Death-Metal-Bands ist Mortification aus Australien. Steve Rowe, Sänger und Bassist von Mortification, gründete den ersten ausschließlich christlichen Metal-Versand[30] Rowe Productions, wo er auch Hordes Album Hellig usvart neu auflegte. Ebenfalls zu den wichtigen Bands zählen die Death-/Doom-Metal-Band Paramæcium aus Australien sowie aus jüngerer Vergangenheit Sacrificium aus Deutschland.

Die norwegische Band Schaliach veröffentlichte 1996 mit Sonrise eines der wenigen Melodic-Death-Metal-Alben im christlichen Sektor, löste sich aber nach dieser CD auf. Sonrise wurde 2005 von Momentum Scandinavia mit einem zusätzlichen Lied wiederveröffentlicht. Eine der bedeutsamsten, zur Zeit aktiven Melodic-Death-Metal-Band ist Immortal Souls aus Finnland, die Mitte der 1990er als Death-Metal-Band gegründet worden war, sich 1999 mit der Split-CD Divine Wintertime/Through the Woods, Towards the Dawn (der zweite Teil stammt von einer mittlerweile nicht mehr existenten Unblack-Metal-Band namens Mordecai) in Richtung Melodic Death Metal weiterentwickelte. Immortal Souls veröffentlichten bisher vier Alben. Ebenfalls aus Finnland stammt Renascent, die teilweise dem Melodic Death Metal zugerechnet werden können.

Doom- und Gothic Metal[Bearbeiten]

Die dienstälteste, noch aktive Doom-Metal-Band ist Veni Domine aus Schweden. Ihr Schlagzeuger Thomas Weinesjö spielt auch in der Gothic-Metal-Band Saviour Machine. Daneben fallen Death-/Doom-Metal-Bands wie die oben schon erwähnten Paramæcium in ein Grenzgebiet von Death- und Doom Metal. Auch die australische Band Virgin Black verarbeitet christliche Thematiken.

Saviour Machine, die bekannteste christliche Band im Gothic Metal, wurde, neben dem Personenkult um Sänger und Mitbegründer Eric Clayton, durch ihre musikalische Trilogie Legend, die die Apokalypse, das Ende der Welt, beschreibt, weit über die Landesgrenzen der USA hinaus bekannt.

David Benson gründete nach einigen kommerziell erfolgreichen Solo-Projekten im Heavy Metal und Heavy Rock im Jahre 2006 die Doom-Metal-Band David Benson's Dbeality. Am Schlagzeug spielt Robert Sweet von Stryper, Session Musiker sind C. J. Grimmark und Andreas Olsson von Narnia.

Folk Metal[Bearbeiten]

Auch im Folk-Metal-Bereich existieren christliche Bands, die zwar eher dem Unblack Metal zuzuordnen sind, aber auch – teilweise starke – Folk-Einflüsse aufweisen. So setzt die ukrainische Band Holy Blood diese Anleihen zum Beispiel durch Verwendung von Flöte und Sackpfeife um, während bei den norwegischen Bands Vaakevandring und Vardøger erstere stark auf den Einsatz von Keyboards setzt, letztere teilweise auf den Gebrauch von hymnischem Männergesang, wie er oft im Viking Metal zu finden ist, zurückgreift.

Nu Metal und Metalcore[Bearbeiten]

Die bekannteste christliche Nu-Metal-Band ist die US-amerikanische Gruppe P.O.D., die vor allem um 2001 mit ihrem Album Satellite weltweite Erfolge erzielen konnte. Weiter verbreitet ist eine christliche Weltanschauung im Metalcore. Mit As I Lay Dying, August Burns Red, Blessthefall, For Today, Underoath, Disciple und Demon Hunter bekennen sich einige der bekanntesten US-amerikanischen Metalcore-Bands zu ihrem Glauben und verarbeiten entsprechende Motive in ihren Texten. Vor allem Facedown Records und Solid State Records haben viele weniger bekannte US-amerikanische christliche Metalcore-Bands unter Vertrag.

In Deutschland ist Guideline Records ein recht bekanntes Label, die Kölner Band Arson kombiniert Emocore mit christlichen Texten. Obwohl es in Europa wenige kommerziell erfolgreiche christliche Metalcore-Bands gibt, stellt Powermetal.de in einem Review zum Sampler Songs to Set Hearts on Fire fest: „In Europa scheint es wohl mit dem christlichen Hartwurstgebolze prächtig zu stehen.“ (Lasse Rosenberger im November 2003[31])

Weitere Vertreter[Bearbeiten]

Kontroversen und Kritik[Bearbeiten]

Die christliche Rock-Band 2Tm2,3 bei einem Auftritt in einer Kirche

Der christliche Metal ist in zweierlei Hinsicht im Brennpunkt der Kritik.

Kritik von Christen und der Öffentlichkeit[Bearbeiten]

Zum einen wird den Bands von einigen konservativen Christen vorgeworfen, Rockmusik sei allgemein des Teufels und dürfe von Christen nicht gehört und gespielt werden.[32] Als Belege für diese Hypothesen werden u. a. die Beschäftigung mit Okkultismus im Metal, auch schon in dessen Anfängen (Black Sabbath, Venom, Mercyful Fate, die spätere Black-Metal-Bewegung), und vermeintliche oder tatsächliche Rückwärtsbotschaften angeführt. Des Weiteren wird auch einigen Rock-Bands eine okkulte Verbindung nachgesprochen, so soll der Name der Gruppe KISS angeblich für Knights in Satan's Service[33][34], Kings in Service of Satan[34] oder ähnliches[34] stehen. Jene Argumente werden oft zum Gegenstand von anti-häretischen Schriften gegen die Rockmusik und den Metal im Speziellen.[35][36]

Auf der anderen Seite gründete 1985 der Pastor Bob Beeman die Gemeinde von Sanctuary International, die den christlichen Metal gutheißt. Pastor Bob, wie er von der Szene genannt wird, hielt schon einige Ansprachen auf Festivals wie dem Bobfest (was nichts mit dem Namen des Pastors zu tun hat, sondern eine scherzhafte Anlehnung an das christliche Festival Tomfest in den USA ist) und dem Elements of Rock.

Kritik von Seiten der Metal-Szene[Bearbeiten]

Der zweite Brennpunkt der Kritik kommt aus einigen Teilen der nicht-christlichen Metal-Szene. Dabei reichen die Meinungen von Ignorierung und Ablehnung von Religion[37] über milde Belächelung bis zu offenem Hass und direkter Verachtung des Christentums. Der christliche Metal wird teilweise als Unterwanderung der Grundidee des Metal verstanden. Diese Art der Kritik ist vor allem in den extremeren Spielarten, dort speziell im generell anti-christlich und satanistisch eingestellten Black Metal, vorhanden. So sagte Øystein „Euronymous“ Aarseth von Mayhem in einem Interview bezüglich der Band Crush Evil (später Antestor):

“BUT - when it comes to bands like Crush Evil, we must take serious action. It’s bad enough to have a couple of society bands, but a CHRISTIAN band is too much. But don't worry, we have plans. They will not continue for a very long time.”

„ABER - wenn es um Bands wie Crush Evil geht, müssen wir ernsthafte Maßnahmen ergreifen. Es ist schlimm genug, einige Gesellschaftsbands [gemeint sind Bands mit sozialem Bezug] zu haben, aber eine CHRISTLICHE Band ist zu viel. Aber keine Sorge, wir haben Pläne. Sie werden nicht mehr lange weitermachen.“

Øystein Aarseth: [15]

In den Anfängen war der offene Hass gegenüber dem Christentum ein wesentliches Element in der gesamten Black-Metal-Kultur, es kam etwa in Skandinavien in den Anfängen der dortigen Szene zu Brandstiftungen an Kirchen u. a. durch Varg Vikernes, alleiniges Mitglied des Projekts Burzum und zeitweiliger Bassist von Mayhem.

Als ein Grund für die Ablehnung des Christentums wird oft das Verhalten der Kirche im Laufe der Geschichte genannt. Ereignisse wie die Zwangsmissionierungen, die Kreuzzüge, die Inquisition, die Hexen- und Ketzerverfolgungen, werden ablehnend beurteilt. So spricht zum Beispiel die Band XIV Dark Centuries über die Herkunft ihres Bandnamens in einem Interview:

„XIV Dark Centuries bedeutet die Vereinnahmung der germanischen Welt durch das Christentum, welche in unserem Gebiet nun schon seit 14 Jahrhunderten anhält. Wir halten diesen Zeitabschnitt für die dunklen Jahrhunderte und es wird Zeit das sich die germanische Welt wieder dem Licht zuwendet.“

Tobalt und Michael von XIV Dark Centuries: Interview für das Legacy-Magazin[38]

Auch Umgang mit der Macht von Seiten der Kirche[37] im Mittelalter und der frühen Neuzeit sorgten dafür, dass diese abzulehnen sei. Diese Ablehnung wird von den Anhängern der entsprechende Szenen auf das gesamte Christentum übertragen. Diese Schlussfolgerungen und Assoziationen sind ein beständiges Element in den Liedtexten vieler Black-Metal-Bands.

Heute ist offener Hass gegenüber dem Christentum im Black Metal und in den angrenzenden Spielarten nicht mehr omnipräsent. Die Zahl der Musiker und Metal-Fans, die offene Feindschaft pflegen und ernsthaft die Vernichtung des Christentums oder zumindest des christlichen Metal fordern, ist inzwischen recht gering.

So spielte z.B Jan Axel Blomberg von Mayhem auch auf Antestors Album The Forsaken Schlagzeug, obwohl Mayhem als satanistische Band gegründet worden waren. Trotzdem bleiben der Hass auf das Christentum sowie Satanismus sowohl ein sehr häufig aufgegriffenes Stilmittel in Liedtexten und graphischer Kunst in der Szene als auch Identifikationspunkt traditioneller Black-Metal-Bands.

Richtungsweisende Alben[Bearbeiten]

Hier werden einige Alben genannt, die für den christlichen Metal, bzw. dessen Subgenres prägend waren und sind.

  • Soldiers Under Command (1985) von Stryper für den White Metal
  • Scrolls of the Megilloth (1992) von Mortification für den christlichen Death Metal
  • Hellig usvart (1994) von Horde für den Unblack Metal
  • The Return of the Black Death (1998) von Antestor für den Unblack Metal
  • "Escaping the stupor" (2006) und "Prey for your gods" (2014) von Sacrificium für den Death Metal

Medien[Bearbeiten]

Das erste wichtige Printmedium der christlichen Metal-Szene war das 1985 erstmals erschienene und von dem US-Amerikaner Doug van Pelt ins Leben gerufene Heaven’s Metal-Magazin, welches sich über die Jahre zu einer wichtigen Plattform für unbekannte christliche Bands wie z. B. Blindside, Project 86, P.O.D. wurde. 1995 wurde die Zeitschrift in HM Magazin umbenannt und berichtet von nun an auch über christliche Rock- und Hard-Rock-Musik. Das HM Magazin wurde inzwischen das wichtigste und kommerziell erfolgreichste Magazin für christliche Rockmusik und bedient in erster Linie den US-amerikanischen Markt. 2004 startete van Pelt eine Neuauflage des Heaven’s Metal als Fanzine und führt seither sowohl das HM Magazin als auch Heaven’s Metal.[39][40]

In Schweden berichtet das Magazin Noizegate Music über christliche und nicht-christliche Musik im Bereich Hard Rock und Metal. Für die südamerikanische Unblack-Metal-Szene ist vor allem das portugiesisch-sprachige Magazin Extreme Brutal Death Mag wichtig. Einzelne Ausgaben erscheinen auch in englischer Sprache und werden international vertrieben.

Auch im Internet befinden sich Seiten und Communities, die explizit den christlichen Metal unterstützen und zum Teil ein reges Forumsleben aufweisen. Beispiele dafür sind aus dem deutschsprachigen Raum der Verein Unblack aus der Schweiz, der auch das jährliche Festival Elements of Rock veranstaltet.

Der Dokumentarfilm A Light In Darkness – Nemesis Divina von Stefan Rydehed untersucht den Unblack Metal in Form von Interviews mit christlichen Musikern und Musikwissenschaftlern. Der Film feierte in einer Vorabversion Weltpremiere beim Endtime Festival 2006 in Schweden und Deutschlandpremiere beim Blast of Eternity Festival 2009 in Heilbronn.

Christliche Metal-Festivals[Bearbeiten]

Christliche Musiklabels[Bearbeiten]

  • Solid State Records (USA)
  • Bombworks Records (USA)
  • Dawnlight Records (Deutschland)
  • Endtime Productions (Schweden)
  • Facedown Records (USA)
  • MCM Music (USA/Deutschland)
  • Momentum Scandinavia (Norwegen)
  • Liljegren Records (ehemals Rivel Records) (Schweden)
  • Son of Man Records (USA)
  • Whirlwind Records (Deutschland)
  • Treasure Hunt Records (Deutschland)
  • Guideline Records (Deutschland)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian metal music groups – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Alice Cooper - Solid Rock Foundation (englisch; Zugriff: 22. Januar 2007).
  2. Interview mit der Band (englisch; Zugriff: 9. September 2010).
  3. "Dave Mustaine - Mein wahres Ich". Abgerufen am 6. Juni 2013.
  4. Jenny Feniak: Slayer likes bad-boy image (englisch; Zugriff: 27. Juli 2007).
  5. Larry Norman Dotcom (Zugriff: 26. November 2006).
  6. Albums by Jerusalem (Zugriff: 26. November 2006).
  7. rezflash (Zugriff: 26. November 2006).
  8. Christian Metal History (englisch; Zugriff: 26. November 2006).
  9. Christian Metal (englisch; Zugriff: 26. November 2006).
  10. The Stryper Story (englisch; Zugriff: 26. November 2006).
  11. BNR Metal Pages -- Vengeance Rising (englisch; Zugriff: 26. November 2006).
  12. Erasmus: Horde (englisch; Zugriff: 13. März 2007).
  13. „The opening of the record store Helvete happened a few months after [Dead’s suicide]. That’s the creation of the whole Norwegian Black Metal scene—it’s connected with that shop, the influence Euronymous had on the young customers in the shop, and how he convinced them of what was real and not real in this world. A lot of the guys in Immortal and Dark Throne [sic!] were all into normal Death Metal and Euronymous showed them what Black Metal was really like, how things should be, and they followed him. Looking at the first Dark Throne album compared to the second, you can see Euronymous’ influence on the second one, A Blaze in the Northern Sky. That’s the first Norwegian Black Metal album after Deathcrush which was really big and an influence on the rest of the scene. […] The whole Norwegian scene is based on Euronymous and his testimony from his shop. […] He was always telling what he thought, following his own instincts to the true Black Metal stuff like corpsepaint and spikes, worshipping death and being extreme.“ Michael Moynihan, Didrik Søderlind: Lords of Chaos, First Edition, Feral House 1998, ISBN 0-922915-48-2, S. 39.
  14. „Euronymous, his band Mayhem and other key figures in the scene would transform Venom’s quasi-Satanic stage theatrics into a form of cultural expression unique from other forms of metal or Satanism. The early Nordic scene often suggested that they had no interest in making the world a better place or alleviating suffering; on the contrary, they asserted a desire to increase human suffering. Euronymous was the central figure involved in the formation of the Norwegian black metal scene. He established the look, sound and philosophy of the Norwegian scene and black metal as it exists today would not have existed without Euronymous.“ Benjamin Hedge Olson: I AM THE BLACK WIZARDS: MULTIPLICITY, MYSTICISM AND IDENTITY IN BLACK METAL MUSIC AND CULTURE. Bowling Green State University, Mai 2008, S. 27.
  15. a b Bård G. Eithun: Interview with Euronymous, done by Faust from Emperor for his zine Orcustus. In: Orcustus. Abgerufen am 15. Januar 2010 (englisch).
  16. Archaic-magazine.com (englisch; Zugriff: 26. November 2006).
  17. www . admonish . org OFFICIAL ADMONISH WEBSITE (englisch; Zugriff: 28. Januar 2007).
  18. P.O.D. – laut.de (Zugriff: 26. November 2006).
  19. As I Lay Dying – laut.de (Zugriff: 26. November 2006).
  20. a b Luxi Lahtinen: Interview with Trouble.
  21. Mike Meyer: Trouble. Unlucky Number Seven.
  22. A Brief History of Christian Metal.
  23. a b Mark Putterford: A Kind of Magic. In: Kerrang!, 1987, S. 10f.
  24. Götz Kühnemund: A History of Horror. In: Rock Hard, Nr. 282, November 2010, S. 20-27.
  25. TROUBLE Drummer Talks Touring Plans, RETRO GRAVE Project.
  26. ANTESTOR: The Forsaken (Zugriff: 2. Dezember 2006).
  27. Antestor / Det Tapte Liv (EP) - Review (Zugriff: 2. Dezember 2006).
  28. Vardoger / Whitefrozen - Review (Zugriff: 2. Dezember 2006).
  29. Black Metal Primer Redux, Heaven’s Metal #67 2-3/07.
  30. Serie: "Invert the inverted cross" – Metal für Christus (Zugriff: 2. Februar 2007).
  31. Lasse Rosenberger: Various Artists / Songs To Set Hearts On Fire - Review auf Powermetal.de, 23. November 2003 (deutsch, abgerufen am 15. August 2007).
  32. Alan Yusko, Ed Prior: RELIGIOUS ROCK... The music of devils in the CHURCH (englisch; Zugriff: 19. Dezember 2006).
  33. KISS Knights In Satan's Service (englisch; Zugriff: 19. Dezember 2006).
  34. a b c The Urban Legends of KISS.
  35. Christian Rock: Question and Answers Page (englisch; Zugriff: 7. März 2007).
  36. Alan Yusko, Ed Prior: RELIGIOUS ROCK... The music of devils in the CHURCH!!! (englisch; Zugriff: 7. März 2007).
  37. a b What Cannibal Corpse Says (englisch; Zugriff: 4. März 2007).
  38. Markus Eck: http://www.xivdarkcenturies.de/Interviews/int07.htm (Zugriff: 10. März 2007).
  39. Andy Langer: Heaven's Metal. HM Editor/Publisher Doug Van Pelt's Hard-Rocking Christian Empire (englisch; Zugriff: 20. September 2006).
  40. Weekly News - The Phantom Tollbooth (englisch; Zugriff: 20. September 2006).

Siehe auch[Bearbeiten]

Christliche Popmusik