Christoph August Gersting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph August Gersting (* 30. September 1802 in Hannover; † 31. März 1872 ebenda) war ein deutscher Maurermeister, Baumeister[1], Senator und Architekt. Gersting baute im Stil des Klassizismus und war Ausbilder von Conrad Wilhelm Hase.

Leben[Bearbeiten]

Gersting arbeitete von 1823 bis 1826 auf verschiedenen Baustellen in Hannover, Berlin, Lübeck und Riga.[1] Von Ende 1826 bis November 1827 besuchte er die Architekturschule in Kopenhagen.[1][2] Anschließend unternahm er 1828 Reisen nach England, Frankreich, Italien und in die Schweiz. 1829 legte er seine Meisterprüfung in Hannover ab.[1]

Christoph August Gersting wurde zum königlichen Hofmaurermeister ernannt, wurde auch Senator. Er war der Ausbilder von Conrad Wilhelm Hase während dessen Maurerlehre; später war er beteiligt an Hases erstem Bau, dem Mausoleum des Grafen Carl von Alten in Wilkenburg-Sundern (1842).

Bauten (unvollständig)[Bearbeiten]

Haus Adolfstraße 5 (im Vordergrund)
Schulgebäude Posthornstraße 8 von 1847, heute Jugendzentrum Posthornstraße

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christoph August Gersting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d Klaus Siegner: Architektenbiographien. In: Günther Kokkelink, Harold Hammer-Schenk (Hrsg.): Laves und Hannover. Niedersächsische Architektur im neunzehnten Jahrhundert. (Neuauflage des Kataloges zur Ausstellung (1998-1999) Vom Schloß zum Bahnhof, Bauen in Hannover) Verlag Th. Schäfer und Institut für Bau- und Kunstgeschichte der Universität Hannover, Hannover, ISBN 3-88746-236-X, S. 567ff., hier: S. 568
  2. Das Hannoversche Biographische Lexikon schreibt Kunstakademie anstelle Architekturschule
  3. Foto des Gebäudes
  4. Ilse Rüttgerodt-Riechmann: Neu-Linden, in: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Stadt Hannover, Teil 2, Bd. 10.2, ISBN 3-528-06208-8, S. 147