Christoph Bartels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Bartels (* 17. März 1949 in Ingelheim am Rhein[1]) ist ein deutscher Montanhistoriker, der beruflich am Deutschen Bergbau-Museum Bochum tätig war und zahlreiche Publikationen zur Montangeschichte vorgelegt hat. Er war u.a. Kurator der Ausstellung "750 Jahre Knappschaft". Am 1. April 2012 trat er in den Ruhestand.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  •  Die Entwicklung der Erzgrube Turm-Rosenhof bei Clausthal vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert. In: Der Anschnitt. 39, 1987, S. 45–85.
  •  Preussag AG Metall (Hrsg.): Das Erzbergwerk am Rammelsberg. Goslar 1988.
  •  Vom frühneuzeitlichen Montangewerbe zur Bergbauindustrie – Erzbergbau im Oberharz 1635–1866. Bochum 1992, ISBN 3-921533-53-8.
  • Christoph Bartels/Erika Lorenz: Die Grube Glasebach - ein Denkmal des Erz- und Fluoritbergbaus im Ostharz, in: Der Anschnitt 45 (1993), Heft 4, S. 144–158.
  • Christoph Bartels/Markus A. Denzel (Hrsg.): Konjunkturen im europäischen Bergbau in vorindustrieller Zeit. Festschrift für Ekkehard Westermann zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2000 (=VSWG-B., Nr. 155)
  • mit Andreas Bingener und Michael Fessner: Schwazer Silber - vergeudeter Reichtum?: Verschwenderische Habsburger in Abhängigkeit vom oberdeutschen Kapital an der Zeitenwende vom Mittelalter zur [...], Internationales Bergbausymposium, Schwaz 2002 ISBN 3-850931-68-4
  • mit Andreas Bingener und Rainer Slotta: Das Schwazer Bergbuch. Band III, 1. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-22-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verband der Historiker Deutschlands, Verband Österreicherischer Historiker und Geschichtsvereine, Allgemeine Geschichtforschende Gesellschaft der Schweiz (Hrsg.): Vademekum der Geschichtswissenschaften, 2000