Christoph Frei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Frei (* 1960 in Frauenfeld[1]) ist ein Schweizer Staatswissenschaftler und seit 2006 Professor für Politische Ideengeschichte an der Universität St. Gallen.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Frei hat Staatswissenschaften an der Universität St. Gallen studiert, wo er auch als Assistent tätig war. 1993 wurde er mit einer Arbeit über Hans Morgenthau promoviert.[2] Von 1994 bis 1996 arbeitete er als persönlicher Mitarbeiter von Kurt Furgler. Nach dem Abstecher in die Politik nahm Frei Lehraufträge an verschiedenen Universitäten wahr, u. a. auch an der Andrássy Universität in Budapest. Von 2004 bis 2007 war er politischer Redaktor der Schweizer Monatshefte. Seit 2006 ist er Titularprofessor für Politische Ideengeschichte und Internationale Beziehungen an der Universität St. Gallen. Frei ist ebenfalls Stiftungsrat des Liberalen Instituts in Zürich.

Er ist Mitherausgeber eines Bandes zum Denken von Friedrich August von Hayek.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. unisg.ch
  2. Christoph Frei: "Hans J. Morgenthau. Eine intellektuelle Biographie". Paul Haupt-Verlag, Bern, 1993
  3. Christoph Frei, Robert Nef: "Contending with Hayek: On Liberalism, Spontaneous Order and the Post-Communist Societies in Transition". Peter Lang-Verlag, Bern 1994.